Anzeige
Anzeige
7. Januar 2014, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold hinterlässt Schleifspur bei Rohstoff-Produkten

Das weltweit in ETPs auf Rohstoffe verwaltete Vermögen ist 2013 um 78 Milliarden auf 122 Milliarden US-Dollar gesunken. Für diese Entwicklung waren hauptsächlich der Einbruch des Goldpreises und die Mittelabflüsse aus Gold-ETPs verantwortlich. Das meldet ETF Securities, weltweiter Anbieter von Exchange Traded Products.

Gold1 in Gold hinterlässt Schleifspur bei Rohstoff-Produkten

Schlechte Goldnotierungen ließen 2013 Exchange Traded Products leiden.

Der Rückgang des in Gold-ETPs verwalteten Vermögens machte 91 Prozent des gesamten Rückgangs bei allen Rohstoff-ETPs aus. Abflüsse aus ETPs auf alle anderen Rohstoffe waren dagegen nur für weniger als ein Prozent des Rückgangs verantwortlich, so ETF Securities. Dies zeigt, dass die Investoren Rohstoffe – abgesehen von Gold – im Jahr 2013 insgesamt in etwa ausgeglichen nachgefragt haben.

Einbruch des Goldpreises

“Der Hauptgrund für den starken Rückgang des verwalteten Vermögens in Rohstoff-ETPs liegt im deutlichen Einbruch des Goldpreises und in den massiven Verkäufen bei Gold-ETPs. Abgesehen von Gold waren die Mittelabflüsse bei Rohstoff-ETP relativ niedrig. ETPs auf Rohstoffe, die stark von der Industrie nachgefragt werden, wie zum Beispiel Platin und Silber, konnten deutliche Zuflüsse verzeichnen. Bei ETPs auf Öl und Erdgas waren Mittelzuflüsse zu beobachten, während die Preise fielen.

Im Zuge von deutlichen Kursgewinnen flossen hingegen Mittel aus den Produkten ab. Taktische Investoren haben hier die Schwankungen für gezielte Käufe am unteren und Verkäufe am oberen Rand der jeweiligen Preisspanne genutzt. Die Mittelflüsse bei den Agrarrohstoffen waren sehr unterschiedlich. Fallende Preise von Kaffee, Mais und Weizen führten zu Mittelzuflüssen. Breite Agrarrohstoffkörbe haben hingegen Abflüsse verbucht”, sagt Nicholas Brooks, Leiter Research und Investmentstrategie bei ETF Securities.

Quo vadis Rohstoffmärkte

Die Entwicklung auf den Rohstoffmärkten 2014 werde stark vom makroökonomischen Umfeld abhängen. Wenn sich die spürbare Erholung der Weltwirtschaft fortsetzt, würden eher andere Rohstoffe als Gold profitieren.

In den Preisen zahlreicher Rohstoffe sei bereits die Erwartung deutlicher Überschüsse auf den jeweiligen Märkten eingepreist. Ein starker Nachfrageanstieg zusammen mit Enttäuschungen auf der Angebotsseite werden unserer Ansicht nach die Preise unterstützen und zu einer verstärkten Investorennachfrage führen, so Brooks weiter.

Gold als Krisenwährung

Gold nehme die Funktion einer Wild Card ein. Der Goldpreis und die spekulative Nettopositionierung an den Terminmärkten spiegelten mittlerweile die weit verbreitete pessimistische Aussicht für das Edelmetall wider. Diese beruhe auf der Erwartung, dass die Zinsen weltweit steigen und der US-Dollar gestützt von der amerikanischen Wirtschaft stark bleibt.

Wenn dieses Szenario aber nicht eintrifft, werde der Goldpreis voraussichtlich zulegen. Denn Gold gehöre zu den besten Absicherungen für den Fall, dass die wirtschaftliche Erholung in den USA ins Stocken gerät, argumentiert ETF-Securities-Analyst.

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...