Anzeige
7. Januar 2014, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold hinterlässt Schleifspur bei Rohstoff-Produkten

Das weltweit in ETPs auf Rohstoffe verwaltete Vermögen ist 2013 um 78 Milliarden auf 122 Milliarden US-Dollar gesunken. Für diese Entwicklung waren hauptsächlich der Einbruch des Goldpreises und die Mittelabflüsse aus Gold-ETPs verantwortlich. Das meldet ETF Securities, weltweiter Anbieter von Exchange Traded Products.

Gold1 in Gold hinterlässt Schleifspur bei Rohstoff-Produkten

Schlechte Goldnotierungen ließen 2013 Exchange Traded Products leiden.

Der Rückgang des in Gold-ETPs verwalteten Vermögens machte 91 Prozent des gesamten Rückgangs bei allen Rohstoff-ETPs aus. Abflüsse aus ETPs auf alle anderen Rohstoffe waren dagegen nur für weniger als ein Prozent des Rückgangs verantwortlich, so ETF Securities. Dies zeigt, dass die Investoren Rohstoffe – abgesehen von Gold – im Jahr 2013 insgesamt in etwa ausgeglichen nachgefragt haben.

Einbruch des Goldpreises

“Der Hauptgrund für den starken Rückgang des verwalteten Vermögens in Rohstoff-ETPs liegt im deutlichen Einbruch des Goldpreises und in den massiven Verkäufen bei Gold-ETPs. Abgesehen von Gold waren die Mittelabflüsse bei Rohstoff-ETP relativ niedrig. ETPs auf Rohstoffe, die stark von der Industrie nachgefragt werden, wie zum Beispiel Platin und Silber, konnten deutliche Zuflüsse verzeichnen. Bei ETPs auf Öl und Erdgas waren Mittelzuflüsse zu beobachten, während die Preise fielen.

Im Zuge von deutlichen Kursgewinnen flossen hingegen Mittel aus den Produkten ab. Taktische Investoren haben hier die Schwankungen für gezielte Käufe am unteren und Verkäufe am oberen Rand der jeweiligen Preisspanne genutzt. Die Mittelflüsse bei den Agrarrohstoffen waren sehr unterschiedlich. Fallende Preise von Kaffee, Mais und Weizen führten zu Mittelzuflüssen. Breite Agrarrohstoffkörbe haben hingegen Abflüsse verbucht”, sagt Nicholas Brooks, Leiter Research und Investmentstrategie bei ETF Securities.

Quo vadis Rohstoffmärkte

Die Entwicklung auf den Rohstoffmärkten 2014 werde stark vom makroökonomischen Umfeld abhängen. Wenn sich die spürbare Erholung der Weltwirtschaft fortsetzt, würden eher andere Rohstoffe als Gold profitieren.

In den Preisen zahlreicher Rohstoffe sei bereits die Erwartung deutlicher Überschüsse auf den jeweiligen Märkten eingepreist. Ein starker Nachfrageanstieg zusammen mit Enttäuschungen auf der Angebotsseite werden unserer Ansicht nach die Preise unterstützen und zu einer verstärkten Investorennachfrage führen, so Brooks weiter.

Gold als Krisenwährung

Gold nehme die Funktion einer Wild Card ein. Der Goldpreis und die spekulative Nettopositionierung an den Terminmärkten spiegelten mittlerweile die weit verbreitete pessimistische Aussicht für das Edelmetall wider. Diese beruhe auf der Erwartung, dass die Zinsen weltweit steigen und der US-Dollar gestützt von der amerikanischen Wirtschaft stark bleibt.

Wenn dieses Szenario aber nicht eintrifft, werde der Goldpreis voraussichtlich zulegen. Denn Gold gehöre zu den besten Absicherungen für den Fall, dass die wirtschaftliche Erholung in den USA ins Stocken gerät, argumentiert ETF-Securities-Analyst.

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...