Anzeige
6. März 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jupiter: Japans Aufstieg geht weiter

Miles Geldard und Lee Manzi erwarten einen weiteren Anstieg bei japanischen Aktien. Die Fondsmanager des Multi-Asset-Portfolios Jupiter Strategic Total Return gehen von wachsenden Unternehmensgewinnen und weiteren geldpolitischen Impulsen der Bank of Japan aus.

Japan

 

Strukturreformen seien dagegen nicht so wichtig: „Der Hauptengpass der japanischen Wirtschaft in den letzten 20 Jahren war die deflationäre Denkweise sowie die Nachwehen des massiven Kreditbooms der 80er Jahre. Seit Premierminister Shinzo Abe den ersten Pfeil seiner Wirtschaftsstrategie – eine mutige Politik der massiven, geldpolitischen Lockerung – abgeschossen hat, scheint sich Japan selbst von den Fesseln der heimischen Deflation befreit zu haben. Im Dezember 2013 stieg die Kerninflationsrate auf 1,3 Prozent.“

Mehrwertsteuer bremst Konsumrausch

Die für April geplante Mehrwertsteuererhöhung von fünf auf acht Prozent wird private Haushalte belasten: “Um die Verbraucher zum Geld ausgeben zu ermutigen, müssen diese auch mehr Geld in den Taschen haben. Abe drängt daher mit gewissem Erfolg Unternehmen dazu, ihre Gehälter anzuheben. Höhere Löhne und zusätzliche steuerliche Anreize setzen die japanische Wirtschaft auf eine robustere Basis. Zusätzlich bereitet die Regierung Steuervergünstigungen und einen beschleunigten Abschreibungsplan vor, um Investments zu fördern.“

“Investoren zu Unrecht misstrauisch”

Dass viele Investoren weiterhin vorsichtig bleiben und glauben, Japan sei unfähig für Veränderungen, verstehen die Jupiter-Fondsmanager nicht: “Unseres Erachtens sind die Grundlagen für einen Wandel gelegt worden. Unternehmen müssten ihre tief verwurzelte, deflationäre Denkweise ablegen und Aktienexposures auf ein Level einer normalen Inflationsprognose bringen – dann könnte dies zu einem erheblichen Kauf japanischer Aktien führen. Und auch die inländische Nachfrage dürfte mit der Einführung des Nippon Individual Savings Accounts steigen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...