Anzeige
15. Mai 2014, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer USM-Fonds hört auf Signale

Die USM Finanz AG, Nürnberg, geht mit dem regelbasierten USM Signal Fonds in Deutschland an den Start.

Index2750 in Neuer USM-Fonds hört auf Signale

Neuer Fonds von USM Finanz ist am Puls der Märkte.

Im USM Signal Fonds sollen kurz-, mittel- und langfristige Trends aus den weltweiten Kapitalmärkten für den Aufbau eines aktiv gemanagten, risikoadjustierten Portfolios genutzt werden und im Rahmen einer flexiblen Multi-Asset-Strategie umgesetzt werden.

Fonds mit bewährter Vorlage

Das Produkt der auf stochastische Anlagemodelle spezialisierten USM Finanz AG ist die Weiterentwicklung des USM Fonds für Vermögensentwicklung, der die sogenannte Mehr Wert-Strategie seit 2012 mit 40 Prozent seines Fondsvolumens erfolgreich realisiert und erstmals außerhalb der individuellen Vermögensverwaltungen von USM zugänglich gemacht hat.

Die USM-Mehr Wert Strategie kann auf eine langjährige Historie zurückblicken und basiert auf einem stetig verfeinerten, ausgeklügelten System, das die Chancen eines Investments hinsichtlich Trendindikation, Momentum und relativer Stärke analysiert. Hintergrund ist der immer häufigere Wechsel von Assetklassen durch die internationalen Investoren.

Globales und diversifiziertes Portfolio

Die von USM entwickelten Indikatoren ermöglichen das frühzeitige Erkennen dieser Kapitalströme, um positive Renditen in einem angemessenen Verhältnis zum Risiko zu erzielen. Resultat ist ein globales, transparentes und breit diversifiziertes Portfolio aus den Anlageklassen Aktien, Renten, Währungen und Rohstoffe.

Während bis zu 80 Prozent des Fondsvolumens in den Aktienmärkten investiert sein können, entfallen mindestens 20 Prozent auf Geld- und Rentenmarkt, Fremdwährungen und zu einem geringen Anteil auf Rohstoffe. In Extremsituationen an den Finanzmärkten, so genannten Schwarzen Schwänen, sind bei entsprechender Indikation auch 100 Prozent Liquidität sowie das gezielte Eingehen von Short-Positionen in Höhe von bis zu 25 Prozent des Fondsvolumens möglich.

Alle Investitionen sind nach Angaben von USM Finanz konsequent regelbasiert und würden im Unterschied zu vielen Trendfolgeprodukten noch einmal auf fundamentale Plausibilität geprüft, bevor sie final durch den fünfköpfigen Anlageausschuss freigegeben werden.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...