Anzeige
14. Februar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto: Wasser wird lukratives Investment

Wasser wird künftig zu den wichtigsten und aussichtsreichsten Investmentthemen gehören. Davon ist die Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto überzeugt und hofft auch auf politische Unterstützung.

Swisscanto

Die Eidgenossen halten das regulatorische Umfeld von Wasserinvestments für besonders wichtig: “Denn die globale Wasserversorgung ist für die Weltgemeinschaft eine der dringlichsten Aufgaben und größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Das Anlagefeld Wasser ist dabei facettenreich. Es geht um Infrastrukturlösungen, um die effizientere Nutzung und damit die Einsparung des blauen Golds oder um die Säuberung sowie Wiederaufbereitung verschmutzten Wassers”, erklärt Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte beim Fondsanbieter der Schweizer Kantonalbanken.

Und weiter: “Unternehmen, die im Bereich der Wasserwirtschaft zuhause sind, profitierten in jüngerer Vergangenheit enorm von der allgemeinen wirtschaftlichen Erholung. Es wurden wieder verstärkt Investitionen von Regierungen und Kommunen getätigt, die den Wassertechnologieunternehmen zugute kamen. So entwickelten sich Wasserfonds in der jüngeren Vergangenheit während der Hausse im Vergleich mit anderen Aktienfonds erfreulich. Gerade auch unter nachhaltigen Aspekten finden Investoren in diesem Segment Anlagealternativen.”

“Wassernachfrage von Wirtschaftswachstum entkoppeln”

Wichtig für ein erfolgversprechendes Wasserinvestment sei der politische Wille: “Denn wo der Regulator klare Zeichen setzt für beispielsweise eine Verbesserung der Infrastruktur oder für die strengere Säuberung von Industrieabwasser, sind für Investoren attraktive Rahmenbedingungen vorhanden. Länder wie China verbessern signifikant die politischen Rahmenbedingungen in der Wasseraufbereitung, beispielsweise mit dem Bau von Kläranlagen und ermöglichen so eine bessere Einschätzung der Entwicklungen”, so der Nachhaltigkeitsexperte.

Beim Wasserfonds von Swisscanto soll die Entkopplung der Wassernachfrage vom Wirtschaftswachstum im Vordergrund stehen. Güntner erläutert: “Es geht darum, dass der Wasserverbrauch nicht linear mit der globalen Wirtschaft und der Weltbevölkerung wachsen darf und kann. Die Ressourcen sind dafür einfach nicht vorhanden. Gerade deshalb sind Wasserinvestments so sinnvoll, um die Entwicklung von neuen Wassertechnologien zu unterstützen. Denn der Wasserverbrauch lässt sich nur durch den Einsatz moderner Wassereffizienztechnologien begrenzen. Investoren können mit einem nachhaltigen Wasserinvestment verantwortungsbewusst investieren und dabei am ökonomischen Unternehmenserfolg teil haben.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...