Anzeige
12. September 2014, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment fürchtet Schottlands Referendum

Fundamentale Unsicherheit erwartet Dr. Frank Engels, Leiter Portfoliomanagement Renten bei Union Investment, falls Schottland sich von Großbritannien trennt. Und sorgt sich um den Wahlerfolg der Konservativen in England.

Union Investment

Engels sagt: „Ein Erfolg der schottischen Unabhängigkeitsbefürworter würde vor allem für eines sorgen: Grundlegende Frage sind völlig ungeklärt, etwa die der künftigen Währung Schottlands, einer EU-Mitgliedschaft – oder die der Aufteilung bestehender Staatsschulden. Unsicherheit aber ist Gift für die Kapitalmärkte!“

“Gift für die Märkte”

Für die Kapitalmärkte bringe die Möglichkeit einer schottischen Unabhängigkeit keine Chancen, sondern nur Risiken: “Und diese Risiken sind nach unserer Einschätzung weder bei Anleihen noch bei Aktien wirklich eingepreist.“

Volkswirtschaftlich rechnet Engels bei einer Unabhängigkeit mit signifikant negativen Konsequenzen, sowohl für Schottland als auch für England. Die Wachstumsraten werden seiner Meinung nach deutlich geringer ausfallen: “Niemand wird dort investieren, solange fundamentale Fragen ungeklärt sind. Die meisten Einzelunternehmen würden mit einer Unabhängigkeit Schottlands wohl klarkommen – aber gewinnen können sie dabei natürlich auch nicht. Oder sie verlegen – wie RBS und Lloyds das bereits angekündigt haben – ihren Firmensitz gleich nach London. Für Anleger ist in jedem Fall Vorsicht angebracht. Wir reduzieren aktuell unser Exposure in britischen Aktien und Unternehmensanleihen oder haben das bereits getan.“

Camaron könnte abgewählt werden

Laut Engels liegt das wohl größte Risiko gar nicht in Schottland, sondern in England: “Dort dürfte es im Fall der Fälle Neuwahlen geben – von der mit großer Wahrscheinlichkeit die Tories profitieren würden. Damit werden politisch die EU-kritischen Kräfte gestärkt – das Risiko eines EU-Austritts Englands dürfte damit deutlich steigen.”

Auch bei einem Erfolg der Unabhängigkeitsbefürworter erwartet Engels “keinen Sezessions-Flächenbrand” in Europa, etwa in Spanien oder Italien: “Der Unterschied ist nämlich: Dort sind Unabhängigkeitserklärungen verfassungsrechtlich nicht möglich und haben keine parlamentarische Mehrheit. In Falle Schottland hingegen ist das zulässig – das britische Parlament hat dem Referendum sogar zugestimmt.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Bei aller Sorge um die “Märkte”, wäre es nicht eher ein Segen, wenn sich England mittelfristig aus der EU verabschiedete ? Abgesehen davon ist die Entwicklung sowieso nicht aufzuhalten, stellen wir uns also einfach darauf ein, und sparen uns unnötige Panik !

    Kommentar von Nils Fischer — 17. September 2014 @ 11:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...