Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2015, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankhaus Lampe: Chinas Wirtschaft sinkt kontrolliert

Chinas Wirtschaft hat im dritten Quartal leicht an Schwung verloren: Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, im Quartal zuvor wuchs es noch um 7,0 Prozent.

China-Hongkong-750 in Bankhaus Lampe: Chinas Wirtschaft sinkt kontrolliert

Skyline von Hong Kong: Die Konjunkturabschwächung Chinas dürfte sich 2016 fortsetzen und das Wachstum der Weltwirtschaft dämpfen.

Das Ergebnis fiel zwar besser als erwartet aus, die Sorge vor einem Konjunkturabsturz mildern die Daten jedoch nicht. Dr. Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe erwartet, dass die Regierung den Sinkflug der Wirtschaft mit weiteren Stützungsmaßnahmen unter Kontrolle halten wird.

Die Konjunkturabschwächung Chinas dürfte sich 2016 fortsetzen und das Wachstum der Weltwirtschaft dämpfen. Nach dem Kursrutsch am chinesischen Aktienmarkt und der überraschenden Abwertung des Renminbi Mitte August waren die Zweifel gewachsen, ob in China noch alles nach Plan der Regierung läuft und das Wachstumsziel von sieben Prozent für 2015 erreicht wird.

Neue Parameter zur Messung der Wirtschaftsleistung 

Am Aktien- und Devisenmarkt hat sich die Lage mittlerweile stabilisiert, die Konjunktur kühlt sich jedoch weiter ab. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen, und damit etwas kräftiger als vom Konsensus mit 6,8 Prozent erwartet worden war. Die jüngsten Sorgen vor einem Konjunkturabsturz Chinas – und damit der Weltwirtschaft – bestätigt dies zunächst nicht.

Erstmals wurde die Entwicklung der Wirtschaftsleistung nach internationalen Standards berechnet. Damit möchte China nach eigenem Bekunden die wirtschaftliche Aktivität genauer messen und Schwankungen im tatsächlichen Konjunkturverlauf besser widergeben. Von Schwankungen ist allerdings trotz der zuletzt berichteten schwächeren Aktivitätszahlen nichts zu sehen. Vielmehr befindet sich die chinesische Volkswirtschaft weiter in einem kontrollierten Sinkflug. Die seit Jahren bestehenden Zweifel an der Genauigkeit der chinesischen Konjunkturdaten werden damit also nicht ausgeräumt.

Neue Mess-Methode hilft, um IWF-Standards umzusetzen

Mit der neuen Berechnungsmethode schafft China aber die Voraussetzung, um die vom IWF empfohlenen Standards umzusetzen. Ziel der chinesischen Führung ist es, den Yuan langfristig zu einer internationalen Reservewährung auszubauen. Dabei soll die Währung auch in den Korb der Sonderziehungsrechte des IWF aufgenommen werden. Wie gesagt: Das ist ein langfristiges Ziel. Mit Blick auf das vierte Quartal erwarten wir, dass die Konjunkturdynamik annähernd stabil bleibt. Dazu werden die jüngsten Stimulierungsmaßnahmen der Regierung sowie die weitere geldpolitische Lockerung durch die chinesische Zentralbank beitragen.

Sollte sich jedoch eine stärkere Abschwächung andeuten, sind zusätzliche Maßnahmen durch die Zentralbank (Absenkung der Mindestreservequote, Leitzinssenkung) oder die Fiskalpolitik zu erwarten. Für das Jahresschlussquartal rechnen wir mit einem BIP-Zuwachs von 6,8 Proznt, das offizielle Ziel von sieben Prozent für 2015 würde damit knapp verfehlt. Für 2016 erwarten wir eine weitere Abschwächung auf 6,3 Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...