Anzeige
Anzeige
25. Februar 2015, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsen in Europa halten sich auf Rekordniveau – ’Party im Gange’

An den Aktienmärkten in Europa hat sich am Mittwoch im frühen Handel mit wenig veränderten Ständen die Rekordlaune der letzten Tage fortgesetzt. Aufschläge wie Verluste blieben zunächst sehr gering. Damit orientierte sich Europa an den zum Handelsschluss ebenfalls nur wenig bewegten Börsen in New York und in Asien.

Privatanleger-Boerse in Börsen in Europa halten sich auf Rekordniveau - ’Party im Gange’

Die Börsenparty ist in vollem Gange.

Der Euro Stoxx 50 war nach den ersten Minuten mit 3544 Punkten weniger als 0,1 Prozent leichter, während der marktbreitere Stoxx 600 bei 386,72 Zählern 0,1 Prozent verlor. Der Dax war bei 11.217 Punkten 0,1 Prozent höher, während der SMI 0,3 Prozent leichter bei 8961 Punkten war.

Am Vorabend hatte die US-Notenbankchefin Janet Yellen festgestellt, dass es keine Eile gebe, sich von der jahrelangen Nullzinspolitik zu verabschieden. Eine Zinswende zur Jahresmitte wird damit unwahrscheinlicher und die Börsen quittierten das mit einer Erholung in der letzten Handelsstunde.

Täglich bestätige sich die Erwartung, “dass Präsidentschaftsvorwahljahre und Jahre, die auf eine ’5 enden, statistisch betrachtet gute Börsenjahre sind”, stellte Analyst Christoph Geyer von der Commerzbank fest. Die Party sei in vollem Gange und der Markt könne durchaus noch mehrere hundert Punkte zulegen.

Gute Zeiten für Axa

Nach einem Gewinneinbruch von 36 Prozent im vierten Quartal gaben Aktien des spanischen Telekomdienstleisters Telefonica SA um 1,1 Prozent nach. Grund war eine Abschreibung wegen Währungsverlusten in Venezuela.

Hingegen konnte der französische Versicherer Axa SA nach einem Gewinnsprung von zwölf Prozent im Vorjahr um vier Prozent im Kurs steigen. Titel der Containerspedition A.P. Moeller-Maersk A/S stiegen trotz Zahlen unter der Markterwartung an der Börse Kopenhagen um acht Prozent. Maersk will sich von ihrem Anteil an Danske Bank trennen und eine Sonderdividende ausschütten.

Zahlen gab es in Deutschland unter anderem vom Saatzuchtunternehmen KWS Saat, das nach starken Halbjahreszahlen einen Rekordumsatz erwartet und sich im Kurs trotzdem zunächst kaunm bewegte. Titel von Fresenius Medical Care AG gaben nach Zahlen einen nach Ansicht der DZ Bank eher enttäuschenden Ausblick. Der Titel war trotzdem gemeinsam mit dem Schwesterkonzern Fresenius SE führend im Dax. Beide Titel gewannen je mehr als drei Prozent.

In der Schweiz waren Titel des Logistikers Kühne & Nagel 1,6 Prozent fester. Kühne & Nagel kündigte die Ausschüttung einer Sonderdividende an. Adecco SA verloren nach einer Herabstufung durch Credit Suisse 1,3 Prozent.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...