Anzeige
Anzeige
8. Mai 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktreport Investmentfonds – Dossier

Die Börsen bleiben auf Rekordkurs. Aber trotz des Aufschwungs an den Kapitalmärkten zögern viele Anleger einzusteigen und geben sich stattdessen mit Minizinsen zufrieden.

Anlagestrategie

An der Börse locken hohe Renditen.

Dabei können ihnen insbesondere die Manager von Investmentfonds traumhafte Renditen liefern. Investierte Anleger fühlen sich auch überwiegend gut aufgestellt, wie der aktuelle Global Investor Sentiment Survey (GISS) der Fondsgesellschaft Franklin Templeton zeigt. 80 Prozent der deutschen Anleger sind demnach optimistisch oder sehr optimistisch, dass sie ihre persönlichen langfristigen Anlageziele erreichen. Als Renditeziel gaben 67 Prozent der Befragten für 2015 ein bis fünf Prozent an. Das ist der niedrigste Wert innerhalb Europas, den Franklin Templeton ermittelt hat.

Aktien-Hausse nutzen

Europäische Aktienmärkte zeigen durchaus erste Ermüdungserscheinungen, meint Dr. Manfred Schlumberger, Geschäftsführer BHF Trust. So verdirbt momentan insbesondere die unendliche griechische Tragikomödie den Börsianern die Laune. Dennoch sollten Altersvorsorger sich die “Hausse an Aktienmärkten nicht entgehen lassen”. Bis zur unvermeidlichen Zinswende bleiben Aktien aus Sicht von Schlumberger alternativlos. Sein Favorit ist auch klar: “China ist der spannendste Bullenmarkt der Gegenwart.”

Trotzdem denken laut Franklin Templeton lediglich 18 Prozent der Deutschen bei ihrer privaten Altersvorsorge auch daran, in Investmentfonds anzulegen. Die Heimatliebe der Anleger hat etwas nachgelassem. Nur noch 32 Prozent der deutschen Investoren sind der Meinung, dass Aktien aus dem eigenen Heimatmarkt in 2015 am besten rentieren werden (Vorjahr: 38 Prozent).

Dem deutschen Aktienmarkt damit immer noch mit die besten Renditen zugetraut, gefolgt von asiatischen Aktien. Das Vertrauen in Aktien aus den USA ( und Kanada ) ist im Vergleich zur Erhebung in 2014 gestiegen. Das Vertrauen in Osteuropa dagegen signifikant gesunken. Auf Sicht von zehn Jahren werden asiatischen Aktien (29 Prozent) sogar die besten Renditen zugetraut. An zweiter Stelle stehen Aktien aus Deutschland (21 Prozent), gefolgt von US-amerikanischen und westeuropäischen Aktien (jeweils 14 Prozent).

Seite zwei: Lieber konservativ

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...