Anzeige
8. Mai 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktreport Investmentfonds – Dossier

Die Börsen bleiben auf Rekordkurs. Aber trotz des Aufschwungs an den Kapitalmärkten zögern viele Anleger einzusteigen und geben sich stattdessen mit Minizinsen zufrieden.

Anlagestrategie

An der Börse locken hohe Renditen.

Dabei können ihnen insbesondere die Manager von Investmentfonds traumhafte Renditen liefern. Investierte Anleger fühlen sich auch überwiegend gut aufgestellt, wie der aktuelle Global Investor Sentiment Survey (GISS) der Fondsgesellschaft Franklin Templeton zeigt. 80 Prozent der deutschen Anleger sind demnach optimistisch oder sehr optimistisch, dass sie ihre persönlichen langfristigen Anlageziele erreichen. Als Renditeziel gaben 67 Prozent der Befragten für 2015 ein bis fünf Prozent an. Das ist der niedrigste Wert innerhalb Europas, den Franklin Templeton ermittelt hat.

Aktien-Hausse nutzen

Europäische Aktienmärkte zeigen durchaus erste Ermüdungserscheinungen, meint Dr. Manfred Schlumberger, Geschäftsführer BHF Trust. So verdirbt momentan insbesondere die unendliche griechische Tragikomödie den Börsianern die Laune. Dennoch sollten Altersvorsorger sich die “Hausse an Aktienmärkten nicht entgehen lassen”. Bis zur unvermeidlichen Zinswende bleiben Aktien aus Sicht von Schlumberger alternativlos. Sein Favorit ist auch klar: “China ist der spannendste Bullenmarkt der Gegenwart.”

Trotzdem denken laut Franklin Templeton lediglich 18 Prozent der Deutschen bei ihrer privaten Altersvorsorge auch daran, in Investmentfonds anzulegen. Die Heimatliebe der Anleger hat etwas nachgelassem. Nur noch 32 Prozent der deutschen Investoren sind der Meinung, dass Aktien aus dem eigenen Heimatmarkt in 2015 am besten rentieren werden (Vorjahr: 38 Prozent).

Dem deutschen Aktienmarkt damit immer noch mit die besten Renditen zugetraut, gefolgt von asiatischen Aktien. Das Vertrauen in Aktien aus den USA ( und Kanada ) ist im Vergleich zur Erhebung in 2014 gestiegen. Das Vertrauen in Osteuropa dagegen signifikant gesunken. Auf Sicht von zehn Jahren werden asiatischen Aktien (29 Prozent) sogar die besten Renditen zugetraut. An zweiter Stelle stehen Aktien aus Deutschland (21 Prozent), gefolgt von US-amerikanischen und westeuropäischen Aktien (jeweils 14 Prozent).

Seite zwei: Lieber konservativ

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...