Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2015, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba kooperiert mit Easyfolio

Die Direktbank ING-Diba startet eine Wertpapier-Wegweiser Kampagne und nutzt dafür die Anlagelösungen von Easyfolio.

Jordan-Easyfolio in ING-Diba kooperiert mit Easyfolio

Markus Jordan, Easyfolio: “Gute Möglichkeit, die ersten Schritte in den Kapitalmarkt zu gehen.”

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforderung sind die realen Vermögen der Deutschen im Zeitraum 2003 bis 2013 um 15 Prozent gesunken. Andere Quellen sprechen sogar von einer schleichenden Enteignung der Anleger. Durch die derzeit niedrigen Zinsen werden die Anleger bis zum Jahr 2018 rund 230 Milliarden Euro Kaufkraft verlieren.

Breit gestreut über ETFs investieren

Ein weiterer Grund für die Investmentträgheit der Anleger sind unverständliche und überteuerte Finanzprodukte. Gemäß fünf Anlagegrundsätzen investiert Easyfolio weltweit breit gestreut über günstige ETFs in Aktien und Anleihen und bietet dazu drei fertige Portfoliolösungen mit 30, 50 oder 70 Prozent Aktienquote.

Damit können Anleger bequem die passende Strategie für sich auswählen, investieren oder im Rahmen eines kostenfreien Sparplans ansparen. Durch das viermal pro Jahr durchgeführte Rebalancing sorgt Easyfolio automatisch dafür, dass die gewählte Anlagestrategie immer dem gewählten Profil des Anlegers entspricht. Auch die Kosten sind mit 0,65 Prozent pro Jahr (zzgl. ca. 0,25 Prozent auf Portfolioebene) um bis zu 51 Prozent günstiger als vergleichbare Fondskonzepte, so ING-Diba.

Flexible Einsatzmöglichkeiten zur Anlage und Vermögensaufbau

Und auch die Sicherheit wird demnach groß geschrieben. Die Umsetzung der Strategien erfolge ausschließlich mit physisch replizierenden ETFs und im Rahmen eines Sondervermögens. “Wir haben bei Easyfolio vor allem Wert auf Sicherheit und Transparenz gelegt, da wir wissen, dass diese Punkte für die meisten Anleger eine große Bedeutung haben. Zudem fügen sich unsere Strategien perfekt in die Infrastruktur der Banken ein. Davon profitieren letztendlich alle Parteien. Der Anleger mit guten Strategien, die Bank und Easyfolio”, so Markus Jordan Gründer und Geschäftsführer von Easyfolio.

“Die Easyfolio-Strategien können für ING-Diba Kunden ein gutes Instrument sein, um die ersten Schritte in den Kapitalmarkt zu gehen. Die Kombination aus breiter Streuung, günstigen Gebühren, der Möglichkeit regelmäßiger Anlage über Sparpläne und die bewusst einfach gehaltene Berücksichtigung des Risikoprofils dürften Kunden überzeugen”, sagt Martin Krebs, Vorstandsmitglied der ING-Diba.

Die ING-Diba Kunden können ab 500 Euro ohne zusätzliche Transaktionskosten in die Easyfolio-Strategien investieren. Ein Vermögensaufbau mit kleinen Anlagebeträgen ist im Rahmen kostenfreier Sparpläne bereits ab 50 Euro im Monat möglich. (fm)

Foto: Easyfolio

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schöner Artikel, Ich bin der Meinung, dass solche Robo-Advisor sich auf dem Markt etablieren werden, da viele Menschen nicht wissen wie sie ihr Geld clever investieren können bzw. zu faul dazu sind. Die Angebote sind in der Regel die gleichen bei allen Robo Advisor Start-ups, der Unterschied liegt vor allem bei den Gebühren. Robo-Advisor wie Ginmon oder Qurion bspw haben wesentlich weniger Gebühren.

    Kommentar von Johannes Amberg — 18. November 2015 @ 10:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...