Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2015, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba kooperiert mit Easyfolio

Die Direktbank ING-Diba startet eine Wertpapier-Wegweiser Kampagne und nutzt dafür die Anlagelösungen von Easyfolio.

Jordan-Easyfolio in ING-Diba kooperiert mit Easyfolio

Markus Jordan, Easyfolio: “Gute Möglichkeit, die ersten Schritte in den Kapitalmarkt zu gehen.”

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforderung sind die realen Vermögen der Deutschen im Zeitraum 2003 bis 2013 um 15 Prozent gesunken. Andere Quellen sprechen sogar von einer schleichenden Enteignung der Anleger. Durch die derzeit niedrigen Zinsen werden die Anleger bis zum Jahr 2018 rund 230 Milliarden Euro Kaufkraft verlieren.

Breit gestreut über ETFs investieren

Ein weiterer Grund für die Investmentträgheit der Anleger sind unverständliche und überteuerte Finanzprodukte. Gemäß fünf Anlagegrundsätzen investiert Easyfolio weltweit breit gestreut über günstige ETFs in Aktien und Anleihen und bietet dazu drei fertige Portfoliolösungen mit 30, 50 oder 70 Prozent Aktienquote.

Damit können Anleger bequem die passende Strategie für sich auswählen, investieren oder im Rahmen eines kostenfreien Sparplans ansparen. Durch das viermal pro Jahr durchgeführte Rebalancing sorgt Easyfolio automatisch dafür, dass die gewählte Anlagestrategie immer dem gewählten Profil des Anlegers entspricht. Auch die Kosten sind mit 0,65 Prozent pro Jahr (zzgl. ca. 0,25 Prozent auf Portfolioebene) um bis zu 51 Prozent günstiger als vergleichbare Fondskonzepte, so ING-Diba.

Flexible Einsatzmöglichkeiten zur Anlage und Vermögensaufbau

Und auch die Sicherheit wird demnach groß geschrieben. Die Umsetzung der Strategien erfolge ausschließlich mit physisch replizierenden ETFs und im Rahmen eines Sondervermögens. “Wir haben bei Easyfolio vor allem Wert auf Sicherheit und Transparenz gelegt, da wir wissen, dass diese Punkte für die meisten Anleger eine große Bedeutung haben. Zudem fügen sich unsere Strategien perfekt in die Infrastruktur der Banken ein. Davon profitieren letztendlich alle Parteien. Der Anleger mit guten Strategien, die Bank und Easyfolio”, so Markus Jordan Gründer und Geschäftsführer von Easyfolio.

“Die Easyfolio-Strategien können für ING-Diba Kunden ein gutes Instrument sein, um die ersten Schritte in den Kapitalmarkt zu gehen. Die Kombination aus breiter Streuung, günstigen Gebühren, der Möglichkeit regelmäßiger Anlage über Sparpläne und die bewusst einfach gehaltene Berücksichtigung des Risikoprofils dürften Kunden überzeugen”, sagt Martin Krebs, Vorstandsmitglied der ING-Diba.

Die ING-Diba Kunden können ab 500 Euro ohne zusätzliche Transaktionskosten in die Easyfolio-Strategien investieren. Ein Vermögensaufbau mit kleinen Anlagebeträgen ist im Rahmen kostenfreier Sparpläne bereits ab 50 Euro im Monat möglich. (fm)

Foto: Easyfolio

1 Kommentar

  1. Schöner Artikel, Ich bin der Meinung, dass solche Robo-Advisor sich auf dem Markt etablieren werden, da viele Menschen nicht wissen wie sie ihr Geld clever investieren können bzw. zu faul dazu sind. Die Angebote sind in der Regel die gleichen bei allen Robo Advisor Start-ups, der Unterschied liegt vor allem bei den Gebühren. Robo-Advisor wie Ginmon oder Qurion bspw haben wesentlich weniger Gebühren.

    Kommentar von Johannes Amberg — 18. November 2015 @ 10:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...