Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2015, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba kooperiert mit Easyfolio

Die Direktbank ING-Diba startet eine Wertpapier-Wegweiser Kampagne und nutzt dafür die Anlagelösungen von Easyfolio.

Jordan-Easyfolio in ING-Diba kooperiert mit Easyfolio

Markus Jordan, Easyfolio: “Gute Möglichkeit, die ersten Schritte in den Kapitalmarkt zu gehen.”

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforderung sind die realen Vermögen der Deutschen im Zeitraum 2003 bis 2013 um 15 Prozent gesunken. Andere Quellen sprechen sogar von einer schleichenden Enteignung der Anleger. Durch die derzeit niedrigen Zinsen werden die Anleger bis zum Jahr 2018 rund 230 Milliarden Euro Kaufkraft verlieren.

Breit gestreut über ETFs investieren

Ein weiterer Grund für die Investmentträgheit der Anleger sind unverständliche und überteuerte Finanzprodukte. Gemäß fünf Anlagegrundsätzen investiert Easyfolio weltweit breit gestreut über günstige ETFs in Aktien und Anleihen und bietet dazu drei fertige Portfoliolösungen mit 30, 50 oder 70 Prozent Aktienquote.

Damit können Anleger bequem die passende Strategie für sich auswählen, investieren oder im Rahmen eines kostenfreien Sparplans ansparen. Durch das viermal pro Jahr durchgeführte Rebalancing sorgt Easyfolio automatisch dafür, dass die gewählte Anlagestrategie immer dem gewählten Profil des Anlegers entspricht. Auch die Kosten sind mit 0,65 Prozent pro Jahr (zzgl. ca. 0,25 Prozent auf Portfolioebene) um bis zu 51 Prozent günstiger als vergleichbare Fondskonzepte, so ING-Diba.

Flexible Einsatzmöglichkeiten zur Anlage und Vermögensaufbau

Und auch die Sicherheit wird demnach groß geschrieben. Die Umsetzung der Strategien erfolge ausschließlich mit physisch replizierenden ETFs und im Rahmen eines Sondervermögens. “Wir haben bei Easyfolio vor allem Wert auf Sicherheit und Transparenz gelegt, da wir wissen, dass diese Punkte für die meisten Anleger eine große Bedeutung haben. Zudem fügen sich unsere Strategien perfekt in die Infrastruktur der Banken ein. Davon profitieren letztendlich alle Parteien. Der Anleger mit guten Strategien, die Bank und Easyfolio”, so Markus Jordan Gründer und Geschäftsführer von Easyfolio.

“Die Easyfolio-Strategien können für ING-Diba Kunden ein gutes Instrument sein, um die ersten Schritte in den Kapitalmarkt zu gehen. Die Kombination aus breiter Streuung, günstigen Gebühren, der Möglichkeit regelmäßiger Anlage über Sparpläne und die bewusst einfach gehaltene Berücksichtigung des Risikoprofils dürften Kunden überzeugen”, sagt Martin Krebs, Vorstandsmitglied der ING-Diba.

Die ING-Diba Kunden können ab 500 Euro ohne zusätzliche Transaktionskosten in die Easyfolio-Strategien investieren. Ein Vermögensaufbau mit kleinen Anlagebeträgen ist im Rahmen kostenfreier Sparpläne bereits ab 50 Euro im Monat möglich. (fm)

Foto: Easyfolio

1 Kommentar

  1. Schöner Artikel, Ich bin der Meinung, dass solche Robo-Advisor sich auf dem Markt etablieren werden, da viele Menschen nicht wissen wie sie ihr Geld clever investieren können bzw. zu faul dazu sind. Die Angebote sind in der Regel die gleichen bei allen Robo Advisor Start-ups, der Unterschied liegt vor allem bei den Gebühren. Robo-Advisor wie Ginmon oder Qurion bspw haben wesentlich weniger Gebühren.

    Kommentar von Johannes Amberg — 18. November 2015 @ 10:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...