7. September 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G: Bei China-Aktien lohnt ein zweiter Blick

Nur wenige Anleger dürften aktuell in den chinesischen Markt einsteigen. Zu groß waren die Schockwellen an den chinesischen und internationalen Börsen in den letzten Wochen. Doch wie so oft nach einem Kursrückgang lohne ein zweiter Blick, meint Matthew Vaight, Fondsmanager für Schwellenländeraktien bei M&G Investments.

Vaight in M&G: Bei China-Aktien lohnt ein zweiter Blick

Matthew Vaight, M&G: “Der Rest der Welt hat sich von China anstecken lassen.”

Denn nach einem Crash können sich attraktive Einstiegschancen bieten bei Unternehmen, deren Fundamentaldaten sich nicht geändert haben. Interessant sei in diesem Zusammenhang ein Blick auf das unterschiedliche Verhalten verschiedener Anlegergruppen, so Vaight.

So schlugen die Indizes auf dem chinesischen Festland sehr heftig aus: Der Shanghai Composite Index, in dem in erster Linie chinesische Privatanleger investiert sind, sowie der Shenzhen Composite Index, der eine vergleichbare Anlegerstruktur aufweist, aber auf Technologietitel fokussiert ist, vergleichbar mit der Nasdaq.

Börse für Spekulationen missbraucht

Viel moderater fielen die Bewegungen hingegen im MSCI China Index aus, der Unternehmen enthält, die in Hongkong gelistet sind, und dessen Anlegerstruktur in erster Linie aus internationalen Investoren besteht. Chancen in Schwellenländern Viele Privatanleger in China nutzen die Börse eher zur Spekulation als zu Anlagezwecken, so Vaight, was die heftige Reaktion zumindest zum Teil erkläre.

Nachbarbörsen leiden mit

“Doch auch der Rest der Welt hat sich anstecken lassen. In der aktuellen Verkaufswelle scheint alles abgestoßen worden zu sein, was irgendwie mit China zusammenhing.” So habe die Welle auch die Nachbarbörsen hart getroffen, und darüber hinaus die Schwellenländer allgemein. (fm)

Foto: M&G

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...