Anzeige
Anzeige
2. Juni 2015, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Fonds steuert extreme Risiken

Die Concord Investment Solution hat mit dem Concord low eVaR Global einen neuen, auf der Extremwerttheorie basierenden Mischfonds am Markt lanciert.

Rainer-Ottemann in Neuer Fonds steuert extreme Risiken

Rainer Ottemann: “Extreme Verlustperioden können langfristige Portfolio-Performance zerstören.”

Das zugrundeliegende Konzept werde bereits seit Jahren im Risikomanagement großer Finanzinstitute eingesetzt. Mit dem Fonds Concord low eVaR Global sei es erstmals in seiner Reinform im Asset Management umgesetzt. Damit erhielten Anleger Zugang zu einem System, das Anlageentscheidungen ausschließlich vom Risiko her trifft und auf diese Weise die größten Verluste ausschalte.

Große Bedrohungen bleiben oft unberücksichtigt

“Extreme Verlustperioden können die langfristige Performance eines Portfolios zerstören. Trotzdem wird die Gefahr extremer Kursrückschläge bei den gängigen Modellen zur Risikoabschätzung nicht berücksichtigt”, sagt Rainer Ottemann, Geschäftsführer der Concord Investment Solutions GmbH. So würden im Finanzbereich zwar kleine und mittlere Risiken hervorragend ausgeleuchtet und analysiert. Die großen Bedrohungen aber blieben unberücksichtigt, weil sie nur selten auftreten und mit den herkömmlichen Risikomanagementsystemen nicht greifbar seien.

“Ganz anders in der Naturkatastrophenforschung: hier ist es nicht entscheidend zu wissen, wann es nieselt oder schneit. Risiken wie Starkregen und Schneestürme stehen hier im Mittelpunkt”, so Ottemann. Dazu komme die Extremwerttheorie zum Einsatz, die die Berechnung extremer Risiken erlaubt.

Die Concord Investment Solutions GmbH mache Anlegern mit dem Concord low eVaR Global erstmals einen auf der Extremwertstatistik basierenden Investmentansatz in Form eines flexiblen Mischfonds verfügbar.

Abschwünge im Portfolio reduzieren

“Die Berechnung der Extremrisiken erlaubt es, die Drawdowns in einem Portfolio deutlich zu reduzieren”, sagt Ottemann. “Die Wahrscheinlichkeit für extreme Rückschläge werden für alle Anlageklassen, für Länder, Branchen und alle Einzeltitel berechnet. Indem nur die am wenigsten für extreme Rückschläge anfälligen Titel ins Portfolio kommen, wird das Rendite/Risiko-Verhältnis entscheidend verbessert.” Vor allem führe das Verringern der Drawdowns nicht zu einem Renditeverlust in positiven Marktphasen. (fm)

Foto: Concord

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...