Anzeige
1. Juni 2015, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unigestion erweitert Multi-Asset-Expertise

Die Schweizer Fondsgesellschaft Unigestion verstärkt ihr Cross-Asset-Solutions-Team mit Luca Simoncelli und Florian Ielpo. Zudem wechselt Investment-Manager Olivier Blin von Genf nach London, um das Geschäft in Großbritannien zu unterstützen.

 

Unigestion

Luca Simoncelli, Unigestion

Simoncelli startet ebenfalls im Londoner Team, Ielpo übernimmt neue Aufgaben in Genf.

Simoncelli wird sowohl für das Global Macro-Management des Teams als auch für die Entwicklung des Cross-Asset-Solutions-Geschäfts für institutionelle Kunden in Großbritannien verantwortlich. Vor seinem Wechsel zu Unigestion war Simoncelli bei Blackrock Direktor und Portfoliomanager im Team für Multi-Asset-Strategien in London. Zuvor war er als Portfoliomanager bei Merrill Lynch Investment Managers tätig.

Standort London verstärkt

Ielpo wurde zum Head of Macro Research des Cross-Asset-Solutions-Teams ernannt. Er wird in der Genfer Niederlassung für die Macro-Modellierung und Szenario-Planung zuständig sein. Ielpo war zuvor bei Lombard Odier Investment Managers unter anderem für Rentenmarktstrategien verantwortlich.

Blin, Investment Manager im Cross-Asset-Solutions-Team mit derzeitigem Einsatzort in Genf, wechselt nach London, um nach Angaben des Unternehmens die Präsenz des Teams auf dem britischen Markt angesichts steigender Nachfrage institutioneller Investoren zu verstärken.

“Sowohl Simoncelli als auch Ielpo bringen nachweislich Erfahrung mit institutionellen Kunden sowie die Qualifikationen und Fachkompetenzen für die Erbringung hochkarätiger Investmentexpertise mit“, sagt Jerome Teiletche, Head of Cross Asset Solutions bei Unigestion. (mr)

Foto: Unigestion

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...