Anzeige
Anzeige
9. April 2015, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Handlungsdruck bei der Altersvorsorge

Dem Großteil der Deutschen ist bewusst, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird. Mehr als die Hälfte der Sparer sieht in den niedrigen Zinsen einen Anlass, die bestehenden Anlagen mit Blick auf die Vorsorge zu überdenken und notfalls umzuschichten. Mit der Umsetzung warten einer Umfrage von Union Investment zufolge die meisten aber vorerst ab.

110927 Erling-6097 in Union Investment: Handlungsdruck bei der Altersvorsorge

Wolfram Erling, Union Investment: “Gerade im Niedrigzinsumfeld gewinnen Zulagen und Steuerersparnisse der Riester-Rente an Bedeutung.”

Deutsche Anleger wissen inzwischen, dass auf die gesetzliche Rente allein kein Verlass mehr ist: 80 Prozent der Befragten geben an, dass die staatliche Rente im Alter nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard zu halten. Eine private Altersvorsorge halten daher 61 Prozent für nötig.

Vorsorgeproblematik erhöht Handlungsdruck

Mit Blick auf die derzeit niedrigen Zinsen spüren die Anleger, dass sich die Vorsorgeproblematik verschärft und der Handlungsdruck zunimmt, um die Sparziele im Alter erreichen zu können. So sind 60 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass es im Niedrigzinsumfeld umso wichtiger ist, privat vorzusorgen. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als im letzten Quartal und acht Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Vorbehalte gegenüber Aktien und Aktienfonds sowie der Riester-Rente nehmen ab

Diese Einstellung der Deutschen wird auch daran erkennbar, dass sie ihre Vorbehalte gegenüber Anlagen in Aktien und Aktienfonds abbauen. Während im vierten Quartal 2014 noch mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) Aktien und Aktienfonds für die Altersvorsorge ablehnten, sind es aktuell lediglich 35 Prozent.

Mit Blick auf die Riester-Rente gehen die Zweifel ebenfalls zurück. So fällt der Anteil derjenigen, die die Riester-Rente für weniger sicher als die gesetzliche Rente halten, von 43 Prozent im Vorquartal auf derzeit 29 Prozent. 40 Prozent der Sparer sehen in der staatlich geförderten Rente sogar eine sinnvolle Ergänzung. Das ist ein Anstieg um sechs Prozentpunkte gegenüber dem letzten Quartal.

“Die Ergebnisse zeigen, dass die Menschen inzwischen ganz gut einschätzen können, mit welchen Anlagen sie ihre Altersvorsorge nach vorne bringen. Sie erkennen auch, dass gerade im Niedrigzinsumfeld die Zulagen und Steuerersparnisse der Riester-Rente an Bedeutung gewinnen”, sagt Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment.

Anleger sparen weniger für den Ruhestand als sie selbst für notwendig erachten

Obwohl die Deutschen Handlungsdruck bei ihrer Ruhestandssicherung verspüren, halten sich viele mit konkretem Handeln aber noch zurück. Neun von zehn Bundesbürgern, die bereits Maßnahmen für ihre private Altersvorsorge getroffen haben, wollen ihre Vorsorgebeträge in den nächsten sechs Monaten unverändert lassen. Bei der letzten Erhebung waren es 87 Prozent.

Zudem sparen die Deutschen weniger fürs Alter als sie selbst für nötig halten, um ihren Wohlstand zu sichern. Gut die Hälfte der Befragten (52 Prozent) geht davon aus, dass sie 200 Euro oder mehr pro Monat für ihre Rente aufwenden müssten (Vorquartal: 56 Prozent).

Handeln und Anspruch klaffen auseinander

Tatsächlich legt aber wie im vierten Quartal 2014 nicht einmal ein Drittel (31 Prozent) diesen Anteil zurück. 29 Prozent sparen derzeit 100 bis 200 Euro pro Monat. Das sind fünf Prozentpunkte weniger im Vergleich zum vorigen Quartal. Im Gegenzug nimmt der Anteil derer, die 50 bis 100 Euro im Monat zurücklegen, um sechs Prozentpunkte auf 29 Prozent zu. “Das Sparverhalten der Anleger macht deutlich, dass ihre eigenen Ansprüche und ihr Handeln immer noch auseinanderfallen”, so Erling.

Foto: Union Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...