Anzeige
9. April 2015, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Handlungsdruck bei der Altersvorsorge

Dem Großteil der Deutschen ist bewusst, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird. Mehr als die Hälfte der Sparer sieht in den niedrigen Zinsen einen Anlass, die bestehenden Anlagen mit Blick auf die Vorsorge zu überdenken und notfalls umzuschichten. Mit der Umsetzung warten einer Umfrage von Union Investment zufolge die meisten aber vorerst ab.

110927 Erling-6097 in Union Investment: Handlungsdruck bei der Altersvorsorge

Wolfram Erling, Union Investment: “Gerade im Niedrigzinsumfeld gewinnen Zulagen und Steuerersparnisse der Riester-Rente an Bedeutung.”

Deutsche Anleger wissen inzwischen, dass auf die gesetzliche Rente allein kein Verlass mehr ist: 80 Prozent der Befragten geben an, dass die staatliche Rente im Alter nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard zu halten. Eine private Altersvorsorge halten daher 61 Prozent für nötig.

Vorsorgeproblematik erhöht Handlungsdruck

Mit Blick auf die derzeit niedrigen Zinsen spüren die Anleger, dass sich die Vorsorgeproblematik verschärft und der Handlungsdruck zunimmt, um die Sparziele im Alter erreichen zu können. So sind 60 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass es im Niedrigzinsumfeld umso wichtiger ist, privat vorzusorgen. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als im letzten Quartal und acht Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Vorbehalte gegenüber Aktien und Aktienfonds sowie der Riester-Rente nehmen ab

Diese Einstellung der Deutschen wird auch daran erkennbar, dass sie ihre Vorbehalte gegenüber Anlagen in Aktien und Aktienfonds abbauen. Während im vierten Quartal 2014 noch mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) Aktien und Aktienfonds für die Altersvorsorge ablehnten, sind es aktuell lediglich 35 Prozent.

Mit Blick auf die Riester-Rente gehen die Zweifel ebenfalls zurück. So fällt der Anteil derjenigen, die die Riester-Rente für weniger sicher als die gesetzliche Rente halten, von 43 Prozent im Vorquartal auf derzeit 29 Prozent. 40 Prozent der Sparer sehen in der staatlich geförderten Rente sogar eine sinnvolle Ergänzung. Das ist ein Anstieg um sechs Prozentpunkte gegenüber dem letzten Quartal.

“Die Ergebnisse zeigen, dass die Menschen inzwischen ganz gut einschätzen können, mit welchen Anlagen sie ihre Altersvorsorge nach vorne bringen. Sie erkennen auch, dass gerade im Niedrigzinsumfeld die Zulagen und Steuerersparnisse der Riester-Rente an Bedeutung gewinnen”, sagt Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment.

Anleger sparen weniger für den Ruhestand als sie selbst für notwendig erachten

Obwohl die Deutschen Handlungsdruck bei ihrer Ruhestandssicherung verspüren, halten sich viele mit konkretem Handeln aber noch zurück. Neun von zehn Bundesbürgern, die bereits Maßnahmen für ihre private Altersvorsorge getroffen haben, wollen ihre Vorsorgebeträge in den nächsten sechs Monaten unverändert lassen. Bei der letzten Erhebung waren es 87 Prozent.

Zudem sparen die Deutschen weniger fürs Alter als sie selbst für nötig halten, um ihren Wohlstand zu sichern. Gut die Hälfte der Befragten (52 Prozent) geht davon aus, dass sie 200 Euro oder mehr pro Monat für ihre Rente aufwenden müssten (Vorquartal: 56 Prozent).

Handeln und Anspruch klaffen auseinander

Tatsächlich legt aber wie im vierten Quartal 2014 nicht einmal ein Drittel (31 Prozent) diesen Anteil zurück. 29 Prozent sparen derzeit 100 bis 200 Euro pro Monat. Das sind fünf Prozentpunkte weniger im Vergleich zum vorigen Quartal. Im Gegenzug nimmt der Anteil derer, die 50 bis 100 Euro im Monat zurücklegen, um sechs Prozentpunkte auf 29 Prozent zu. “Das Sparverhalten der Anleger macht deutlich, dass ihre eigenen Ansprüche und ihr Handeln immer noch auseinanderfallen”, so Erling.

Foto: Union Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

W&W: Führungswechsel im Januar

Der bereits angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum Jahreswechsel statt. Dr. Alexander Erdland (65), der den Vorsorgekonzern seit 2006 führte, hat in der heutigen Aufsichtsratssitzung sein Amt als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum 31. Dezember niedergelegt.

mehr ...

Immobilien

Neuer COO bei Union Investment Real Estate

Jörn Stobbe wird mit Wirkung zum 1. Februar 2017 Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und übernimmt dort die Aufgaben des Chief Operating Officers.

mehr ...

Investmentfonds

BNY Mellon ist für 2017 skeptisch

Aktuell geben viele Asset Manager ihre Einschätzungen für das Jahr 2017 ab. Neben vielen positiven Stimmen ist BNY Mellon aber skeptisch gestimmt.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Expansion an

Die Berliner Online-Bank N26 beschleunigt die Expansion im europäischen Ausland. Mit dem Start in neun neuen Ländern würden nun insgesamt 17 Märkte bedient, teilte das Start-up am Dienstag auf der Internet-Konferenz “TechCrunch Disrupt” in London mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...