Anzeige
Anzeige
25. Januar 2016, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Candriam bringt zwei Multi-Asset-Fonds

Die Candriam Investors Group bringt zwei neue Fonds in Deutschland auf den Markt. Der Multi-Asset-Income und der Multi-Asset-Income & Growth bedienen die stetig steigende Nachfrage nach Strategien mit planbaren Ausschüttungen und bieten vierteljährliche, fixierte Auszahlungen.

Candriam Stefan-Keller-Kopie in Candriam bringt zwei Multi-Asset-Fonds

Stefan Keller, Candriam: “Um langfristig höhere Erträge zu erzielen, muss ein Portfolio heute flexibel diversifizieren können”

Die Ausschüttungsziele liegen bei zwei Prozent p.a. für den Multi-Asset-Income und fünf Prozent p.a. für den Multi-Asset-Income & Growth. Globale Allokation über alle Assetklassen Um verlässliche Auszahlungen zu gewährleisten, diversifizieren die Candriam-Fonds über sämtliche Anlageklassen weltweit, inklusive alternativer Investments und Immobilienaktien.

Flexible Allokation

Die Allokation der Fonds kann flexibel an Trends und Marktlagen angepasst werden. Der Candriam Multi-Asset-Income kann bis zu 50 Prozent seines Portfolios in Aktien investieren. Die Duration variiert zwischen minus zwei bis plus sechs Jahren. Der Candriam Multi-Asset-Income & Growth kann bis zu 75 Prozent in Aktien investieren, bei einer Duration von minus 2 bis plus 10 Jahren. Trotz Niedrigzinsumfeld, in dem Staats- oder Unternehmensanleihen hoher Bonität kaum noch Renditen erzielen, will Candriam mit dieser Strategie stabile und risikoarme Erträge erzielen.

Dr. Stefan Keller, Asset Allocation Strategist bei Candriam, sagt: “Um langfristig höhere Erträge zu erzielen, muss ein Portfolio heute flexibel diversifizieren können. Die Finanzmärkte bieten unterschiedlichste Anlagemöglichkeiten, deren Ertragspotenzial jedoch nach Konjunktur- und Marktlage variiert. Wir wollen für jede Situation die optimale Mischung von Aktien, Anleihen, Geldmarktinvestitionen, Derivaten und alternativen Strategien finden.” Beide Fonds orientieren sich nicht an Benchmarks. Die Portfoliomanager können deshalb in die überzeugendsten Titel investieren und den Ertrag innerhalb der definierten Risikoparameter maximieren.

Risikomanagement begrenzt Volatilität

Nadège Dufossé, Head of Asset Allocation, sieht einen weiteren Erfolgsfaktor in der Risikoadjustierung der Strategie: „Beim Portfoliomanagement betrachten wir als erstes die Risiken. Sie werden anhand einer Kombination aus quantitativen Modellen und technischen Langfristanalysen ermittelt. Wir haben für beide Fonds eine erwartete durchschnittliche Volatilität definiert: 4 Prozent für den Multi-Asset-Income, 8 Prozent für den Multi-Asset-Income & Growth. In diesem Rahmen legen wir auf Basis unserer Prognosen die optimale Asset-Allokation für das Ertragsziel fest. In unruhigen Zeiten sichern wir das Portfolio auch strategisch ab, um die Verlustrisiken zu begrenzen.“

Zwei Fonds für unterschiedliche Risikoprofile

Um Anleger mit unterschiedlicher Risikoneigung zu erreichen, hat Candriam zwei Fonds mit jeweils eigenem Risiko-Ertrags-Profil aufgelegt. Die Growth-Strategie wurde im Juni 2015 gelauncht. Der Multi-Asset-Income-Fonds besteht seit Dezember 2013 und konnte seit Einführung bereits 252 Millionen Euro einsammeln. (fm)

Foto: Candriam 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...