Anzeige
7. Januar 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China darf nicht kippen”

Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank in Frankfurt, mit seinen Einschätzungen zu den Ereignissen in China und den langfristigen Perspektiven für das Reich der Mitte.

Halver-Robert-Baader-Bank-BBO4957 in China darf nicht kippen

Robert Halver, Baader Bank

In China fallen zurzeit viele Säcke Reis um. Man darf nicht den Fehler machen und den Aktienmarkt in China als Spiegelbild der Wirtschaft Chinas betrachten. Das geht in den USA und in Deutschland. In China haben wir es aber mit einer Zockerbörse zu tun wie wir das vom Neuen Markt her kennen. Da sind mehr Glücksritter als nachhaltige Investoren vertreten.

Lage besser als der Ruf

Die wirtschaftliche Lage in China ist also besser als ihr Ruf, der vom Aktienmarkt ausgeht. China wird im Rahmen seines neuen Fünf-Jahres-Plans 2016 bis 2020 ein ganzes Feuerwerk an künstlichen konjunktur- und geldpolitischen Maßnahmen abbrennen, was auch den Anrainerstaaten Chinas zugutekommt. Das hat zwar mit Marktwirtschaft nichts mehr zu tun, doch wird sich sicherlich keine westliche Exportnation über planwirtschaftlich, künstliche Befruchtung beschweren: China darf nicht kippen, denn wenn es kippt, kippt auch die Weltkonjunktur und-finanzwirtschaft, und das endgültig.

Neue Normalität in China

Die Anleger müssen sich an das “new normal” niedrigerer chinesischer Wachstumsraten gewöhnen. Bereits jetzt steht beim chinesischen Wachstum – nach westlichen Maßstäben – schon längst nicht mehr die Sieben, sondern eher die Vier vor dem Komma. Allerdings muss man sich vor Augen führen, dass das nach wie vor weit mehr ist, als die Volkswirtschaften der westlichen Industrienationen vorweisen können.

Wirtschaftliche Ladehemmungen lange bekannt

Die westliche Anlegerwelt muss erkennen, dass China kein unbefleckt wachstumsstarkes Schwellenland mehr ist, sondern in der schnöden Realität der Industrieländer angekommen ist. Und ehrlich gesagt hat China seit mindestens Anfang 2014 wirtschaftliche Ladehemmung. Das ist nichts wirklich Neues. Erst die kürzlichen Kurseinbrüche haben unser Augenmerk verstärkt auf diese Probleme gelenkt.

Ansparpläne fortsetzen

Anleger sollten Ruhe bewahren und ihre regelmäßigen Ansparpläne unbeirrt fortsetzen. Denn bei gefallenen Kursen erhält man bei gleichem Euro-Anteil mehr Aktienanteil. Und bei Marktberuhigung sollte man die zyklischen deutschen Titel wieder zukaufen.

Foto: Baader Bank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

“Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft”, sagt Frank Edelmeier, Leiter Geschäftsfeld Kraftfahrtversicherungen beim Versicherer Axa, im Interview mit Cash. Die Frage sei, in welcher Geschwindigkeit dies geschehe.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung ist so günstig wie nie zuvor

Seit dem Sommer 2015 sinken die Baufinanzierungszinsen stetig. Über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

mehr ...

Investmentfonds

Die drei Wachstum-Champions aus den Emerging Markets

In den Schwellenländern gibt es einige Staaten, deren Wirtschaftswachstum extrem boomt. Antti Raappana, Chief Portfolio Manager für mehrere Schwellenländer-Fonds von Danske Invest, hat drei Schlüsselmärkte analysiert.

mehr ...

Berater

Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Nach Angaben des Ostdeutschen Sparkassenverbands wollen einige Sparkassen künftig sogenannte Verwahrentgelte erheben.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG startet ins institutionelle Geschäft

Die zur ILG Gruppe gehörende ILG Capital GmbH hat den ersten institutionellen Fonds des Unternehmens aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte ILG Einkaufen Deutschland I plant eine Gesamtinvestitionen von 400 Millionen Euro in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...