Anzeige
7. Januar 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China darf nicht kippen”

Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank in Frankfurt, mit seinen Einschätzungen zu den Ereignissen in China und den langfristigen Perspektiven für das Reich der Mitte.

Halver-Robert-Baader-Bank-BBO4957 in China darf nicht kippen

Robert Halver, Baader Bank

In China fallen zurzeit viele Säcke Reis um. Man darf nicht den Fehler machen und den Aktienmarkt in China als Spiegelbild der Wirtschaft Chinas betrachten. Das geht in den USA und in Deutschland. In China haben wir es aber mit einer Zockerbörse zu tun wie wir das vom Neuen Markt her kennen. Da sind mehr Glücksritter als nachhaltige Investoren vertreten.

Lage besser als der Ruf

Die wirtschaftliche Lage in China ist also besser als ihr Ruf, der vom Aktienmarkt ausgeht. China wird im Rahmen seines neuen Fünf-Jahres-Plans 2016 bis 2020 ein ganzes Feuerwerk an künstlichen konjunktur- und geldpolitischen Maßnahmen abbrennen, was auch den Anrainerstaaten Chinas zugutekommt. Das hat zwar mit Marktwirtschaft nichts mehr zu tun, doch wird sich sicherlich keine westliche Exportnation über planwirtschaftlich, künstliche Befruchtung beschweren: China darf nicht kippen, denn wenn es kippt, kippt auch die Weltkonjunktur und-finanzwirtschaft, und das endgültig.

Neue Normalität in China

Die Anleger müssen sich an das “new normal” niedrigerer chinesischer Wachstumsraten gewöhnen. Bereits jetzt steht beim chinesischen Wachstum – nach westlichen Maßstäben – schon längst nicht mehr die Sieben, sondern eher die Vier vor dem Komma. Allerdings muss man sich vor Augen führen, dass das nach wie vor weit mehr ist, als die Volkswirtschaften der westlichen Industrienationen vorweisen können.

Wirtschaftliche Ladehemmungen lange bekannt

Die westliche Anlegerwelt muss erkennen, dass China kein unbefleckt wachstumsstarkes Schwellenland mehr ist, sondern in der schnöden Realität der Industrieländer angekommen ist. Und ehrlich gesagt hat China seit mindestens Anfang 2014 wirtschaftliche Ladehemmung. Das ist nichts wirklich Neues. Erst die kürzlichen Kurseinbrüche haben unser Augenmerk verstärkt auf diese Probleme gelenkt.

Ansparpläne fortsetzen

Anleger sollten Ruhe bewahren und ihre regelmäßigen Ansparpläne unbeirrt fortsetzen. Denn bei gefallenen Kursen erhält man bei gleichem Euro-Anteil mehr Aktienanteil. Und bei Marktberuhigung sollte man die zyklischen deutschen Titel wieder zukaufen.

Foto: Baader Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...