Anzeige
11. Januar 2016, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro Switch: Positive Nachrichten völlig ignoriert

Die Heftigkeit der Abwärtsbewegungen der chinesischen Festlandsbörsen in den ersten Handelstagen hat auch die europäischen und US-Börsen negativ beeindruckt. “Börsianer bezeichnen Marktphasen, in denen plötzlich die rosarote durch eine trübe Brille ersetzt wird, als Regimewechsel”, bemerkt Thomas Böckelmann, Investmentchef der Euro Switch.

T Boeckelmann-Kopie in Euro Switch: Positive Nachrichten völlig ignoriert

Thomas Böckelmann, Euro Switch: “Potenzielle Gefahr nicht unterschätzen”

“Irgendein Ereignis” begründe das Phänomen, dass vormals positiv gedeutete Informationen jetzt negativ bewertet werden und dass sogar unzweifelhaft positive Nachrichten völlig ignoriert werden. So seien die wichtigen Einkaufsmanagerdaten der Eurozone, die in dieser Woche auf eine weitere Stabilisierung des Wachstums deuteten, in ihrer sonst positiven Wirkung komplett verpufft.

Fundamentale Neubewertung nicht gerechtfertigt

Nach Ansicht von Böckelmann sei nichts passiert, was eine fundamentale Neubewertung der Risiken an den Kapitalmärkten rechtfertigen würde. Zwar sei China sehr wichtig – die von Privatanlegern dominierten Inlandsbörsen aber für ihre Schwankungen bekannt und auch dafür, dass Administration sowie Anleger bestimmte Marktmechanismen erst “erlernen” müssten. Der Konflikt Saudi-Arabien – Iran oder die Entwicklung in Nordkorea seien ebenfalls nicht wirklich neue Bedrohungen. “Wir erachten es zudem als widersprüchlich, wenn einerseits der Nahost-Konflikt als wichtiger Katalysator genannt wird, andererseits aber der Ölpreis als Fieberthermometer der Spannungen in der Region weiter und weiter fällt”, stellt der Fondsmanager fest.

Jahreswechsel Ursache für Marktverwerfung

Somit scheine die Ursache für die Marktverwerfungen zunächst im Jahreswechsel an sich begründet. Die Tatsache, dass sich die Anzahl der Terminkontrakte auf fallende Kurse in vielen Marktsegmenten auf Höchstständen befinde, deute laut Böckelmann auf Marktteilnehmer, die die ruhige Phase des Jahresanfangs nutzen wollen, um gezielt die Kurse in eine Richtung zu bringen. Ein Phänomen, das seit Beginn der Finanzkrise häufiger zu beobachten sei und sich nach Meinung des Experten leider verstärke. Mitverantwortlich dafür seien auch Politik und Regulierer, die faktisch die Eigenhandelsabteilungen der großen Banken geschlossen haben. Somit fallen diese als wichtiges Marktkorrektiv aus.

Hoffnung auf Entspannung durch positive Unternehmensdaten

“Auch wenn wir zunächst die Markttechnik als Ursache der aktuellen Entwicklungen vermuten, so ist die potenzielle Gefahr nicht zu unterschätzen”, mahnt Böckelmann. Derartig heftige Verwerfungen könnten schnell zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden, in dem sie der Realwirtschaft das Vertrauen entziehen. In einer Phase eines nur moderaten Wachstums sei das keine günstige Ausgangssituation. Dennoch gebe es aus heutiger Sicht die Hoffnung, dass die Unternehmensdaten, die ab dieser Woche sukzessive veröffentlicht werden, für eine Entspannung sorgen könnten. “Viel Toleranz für Enttäuschungen, wie für die von Apple vor wenigen Tagen angekündigte Produktionskürzung, gibt es jedoch nicht.” (fm)

Foto: Euro Switch

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...