Anzeige
19. Januar 2016, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fisch AM: Erfreuliche Wandelanleiherenditen

Nach Meinung des Schweizer Vermögensverwalters Fisch Asset Management sind Wandelanleihen eine Lösung für das verunsicherte Kapitalmarktumfeld.

Thoma-BeatFisch-AM750 in Fisch AM: Erfreuliche Wandelanleiherenditen

Beat Thoma, Fisch Asset Management: “Verunsichertes Umfeld, in dem der Faktor Sicherheit an Bedeutung gewinnt”

Wandelanleihen blicken auf ein gutes Jahr zurück und können im Quervergleich mit anderen Anlageklassen nicht nur mithalten, sondern zählen zu den Gewinnern im Jahr 2015. Gemessen am Index TRI Global Focus Convertibles (hedged in EUR) resultierte ein Jahresplus von 3,6 Prozent. Diese Indexreihe spiegelt das hybride und betreffend Aktien- und Bondrisiko ausgewogene Universum des Wandelanleihenmarktes wider. Aber auch breiter gefasste Wandler-Indizes erzielten positive Renditen.

Attraktives Risiko-Rendite-Profil

“Berücksichtigt man, dass der globale Aktienmarkt gemessen am MSCI AC World TR (total return) 1,27 Prozent im vergangenen Jahr zulegte, dann sind die Wandelanleihenrenditen besonders erfreulich. Das interessante Risiko/Rendite-Profil der Wandler unterstreicht auch unser langfristiger Vergleich mit Aktien und Anleihen. Hier weisen Wandler von Dezember 1996 bis Ende Dezember 2015 eine durchschnittliche Jahresrendite von 6,75 Prozent aus (Thomson Reuters Global Convertible Index, EUR hedged). Erst dahinter folgt mit 6,35 Prozent jährlicher Performance der Aktienindex MSCI World AC, LOC. Mit 5,22 Prozent durchschnittlichem Jahresertrag sind Unternehmensanleihen an Position drei (ML Global Broad Market Corp, EUR hedged)”, so Beat Thoma, CIO bei Fisch Asset Management.

Neuemissionsvolumen nahm ab

Das Neuemissionsvolumen bei Wandelanleihen nahm in 2015 ab. Gemäß Emissionsstatistik der UBS gelangte weltweit in den vergangenen zwölf Monaten ein Gesamtvolumen von umgerechnet 82 Milliarden US-Dollar an den Markt. 2015 reiht sich damit als relativ schwaches Emissionsjahr für Wandelanleihen in die Statistik ein. Dennoch decken die 82 Milliarden US-Dollar in etwa das Volumen, welches durch Wandlung und Rückzahlung sowie durch Ausübung von Put- oder Call-Optionen aus dem Universum ausgeschieden ist. Demgegenüber stand eine anhaltend gute Nachfrage, welche die Bewertungen im Jahresverlauf leicht ansteigen ließ.

Derzeit mehr Risiken als Chancen

“Ausblickend sehen wir kurz bis mittelfristig mehr Risiken als Chancen für die Finanzmärkte. Der Kampf der Währungen, der schwache Ölpreis, die konjunkturelle Abschwächung in China und die unter ständiger Beobachtung stehenden Notenbanken sind nur einige Indikatoren für unsere vorsichtige Einschätzung. Hinzu kommen geopolitische Krisenherde, welche die Märkte jederzeit in Panik versetzen können. Es ist also ein verunsichertes Umfeld, in dem der Sicherheitsfaktor an Bedeutung gewinnt und welches für Wandelanleihen mit ihrer impliziten Risikoabsicherung als Anlagelösung spricht. Auch bei möglichen weiteren Zinserhöhungsschritten der Fed reagieren Wandelanleihen mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von bis zu drei Jahren deutlich weniger darauf als andere Anleihegattungen. Ein weiteres Argument für Anleger, sich mit Wandlern auseinanderzusetzen”, sagt Thoma. (fm)

Foto: Fisch AM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...