Anzeige
4. März 2016, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen prüfen Geldaufbewahrung im Tresor statt bei der EZB

Als Reaktion auf die Strafzinsen für Geldeinlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) denkt manche Sparkasse über eine Aufbewahrung höherer Summen im eigenen Tresor nach.

Sparkassen prüfen Geldaufbewahrung im Tresor statt bei der EZB

Sparkassen denken über eine Aufbewahrung höherer Summen im eigenen Tresor nach.

Einige bayerische Institute hätten sich erkundigt, wie der Versicherungsschutz in diesem Fall erhöht werden müsste, sagte eine Sprecherin des bayerischen Sparkassenverbandes am Freitag in München und bestätigte damit einen Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”.

Diese zitierte aus einem internen Rundschreiben des Verbandes, in dem die Frage mit Beispielrechnungen erörtert worden sei. “Die Sparkassen stellen sich deshalb die Frage, ob es für sie wirtschaftlicher sein könnte, hohe Bargeldwerte nicht, wie bisher, bei der EZB einzulagern, sondern stattdessen selbst zu verwahren.”

“Nur ein theoretisches Szenario”

Die Verbandssprecherin betonte allerdings, dass es sich nur um ein theoretisches Szenario handele. “Die Sparkassen prüfen alle möglichen Optionen.” Auch die Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern schließen einen derartigen Schritt nicht aus. “Es hat seine Berechtigung, alle denkbaren Optionen in Erwägung zu ziehen und auf ihre betriebswirtschaftliche, logistische und sicherheitstechnische Praxistauglichkeit zu prüfen”, sagte Jürgen Gros, Vorstand im Genossenschaftsverband Bayern.

Ein Sprecher des Sparkassen- und Giroverbandes in Berlin betonte aber, dass es sich bei der aktuellen EZB-Gebühr nicht lohne, das Geld selbst aufzubewahren. Derzeit müssen Banken 0,3 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Für viele Banken sind die Kosten ein Ärgernis.

“Der negative Einlagensatz der Europäischen Zentralbank verursacht bei den Instituten spürbaren Kostendruck”, sagte Gros. Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken sähen die expansive Geldpolitik von EZB-Präsident Mario Draghi mit Sorge.

Quelle dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...