Anzeige
4. März 2016, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen prüfen Geldaufbewahrung im Tresor statt bei der EZB

Als Reaktion auf die Strafzinsen für Geldeinlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) denkt manche Sparkasse über eine Aufbewahrung höherer Summen im eigenen Tresor nach.

Sparkassen prüfen Geldaufbewahrung im Tresor statt bei der EZB

Sparkassen denken über eine Aufbewahrung höherer Summen im eigenen Tresor nach.

Einige bayerische Institute hätten sich erkundigt, wie der Versicherungsschutz in diesem Fall erhöht werden müsste, sagte eine Sprecherin des bayerischen Sparkassenverbandes am Freitag in München und bestätigte damit einen Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”.

Diese zitierte aus einem internen Rundschreiben des Verbandes, in dem die Frage mit Beispielrechnungen erörtert worden sei. “Die Sparkassen stellen sich deshalb die Frage, ob es für sie wirtschaftlicher sein könnte, hohe Bargeldwerte nicht, wie bisher, bei der EZB einzulagern, sondern stattdessen selbst zu verwahren.”

“Nur ein theoretisches Szenario”

Die Verbandssprecherin betonte allerdings, dass es sich nur um ein theoretisches Szenario handele. “Die Sparkassen prüfen alle möglichen Optionen.” Auch die Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern schließen einen derartigen Schritt nicht aus. “Es hat seine Berechtigung, alle denkbaren Optionen in Erwägung zu ziehen und auf ihre betriebswirtschaftliche, logistische und sicherheitstechnische Praxistauglichkeit zu prüfen”, sagte Jürgen Gros, Vorstand im Genossenschaftsverband Bayern.

Ein Sprecher des Sparkassen- und Giroverbandes in Berlin betonte aber, dass es sich bei der aktuellen EZB-Gebühr nicht lohne, das Geld selbst aufzubewahren. Derzeit müssen Banken 0,3 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Für viele Banken sind die Kosten ein Ärgernis.

“Der negative Einlagensatz der Europäischen Zentralbank verursacht bei den Instituten spürbaren Kostendruck”, sagte Gros. Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken sähen die expansive Geldpolitik von EZB-Präsident Mario Draghi mit Sorge.

Quelle dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Versicherer auf Risiko-Kurs

Eine Absicherung für Job und Freizeit zu ermöglichen, gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherer. Die Menschen vor existenziellen Risiken zu schützen, wird von Marktbeobachtern als ein Besinnen der Branche auf deren Grundtugenden gelobt. Doch die “Biometrie”-Ausrichtung birgt auch Risiken.

mehr ...

Immobilien

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt weniger als erwartet

In den USA hat sich der Anstieg der Hauspreise im Juni weniger stark fortgesetzt als erwartet. Zum Vormonat sei das Preisniveau um 0,2 Prozent gestiegen, teilte die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Mittwoch in New York mit. Die Verkaufszahlen von Bestandsimmobilien fielen zudem stärker als erwartet.

mehr ...

Investmentfonds

Marc-Oliver Scharwath wird Geschäftsführer bei UI in Luxemburg

Marc-Oliver Schwarwath, der bisher die Abteilung Recht/ Fonds-Setup bei Universal Investment geleitet hat, wird künftig zusätzlich die lokale Präsenz der Firma in Luxemburg ausbauen.

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Resultate Institut

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Münchener Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren vereinbart. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Seminare zur strategischen und operativen Nachfolgeplanung anbieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity: Vertragsverlängerung in Eschborn

Der Asset Manager Publity konnte den Mietvertrag mit der Deutschen Bahn für eine Immobilie in der Alfred-Herrhausen-Allee in Eschborn bei Frankfurt am Main um vier Jahre und zwei Monate verlängern.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...