Anzeige
9. März 2016, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter Babson, Barings, Cornerstone und Wood Creek wollen fusionieren

Babson Capital Management, ihre Tochtergesellschaften Cornerstone Real Estate Advisers LLC und Wood Creek Capital Management LLC, sowie Baring Asset Management Limited haben heute ihre Absicht zu einem Zusammenschluss unter der Marke Barings bekannt gegeben.

Mass in Vermögensverwalter Babson, Barings, Cornerstone und Wood Creek wollen fusionieren

Durch den Zusammenschluss entsteht ein neuer führender Global Player.

Durch den Zusammenschluss entsteht ein global führender Multi-Asset-Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von über 260 Milliarden US-Dollar, Niederlassungen in 20 Ländern und mehr als 1.700 Mitarbeitern. Das Unternehmen wird unter der Leitung von Tom Finke stehen, dem derzeitigen Chairman und CEO von Babson, und seinen Hauptsitz in Charlotte, North Carolina, haben.

David Brennan, Chairman und CEO von Barings, der im Sommer 2016 wie geplant in den Ruhestand gehen wird, kommentierte die Pläne folgendermaßen: „Der Zusammenschluss mit den anderen verbundenen Unternehmen bietet Barings die einmalige Möglichkeit, einen stärker diversifizierten globalen Vermögensverwalter zu schaffen.“ „Es war mir eine Ehre, dieses großartige Unternehmen in den letzten 14 Jahren zu führen, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Management in den kommenden Monaten“, so Brennan weiter.

Da sich die Anlagekompetenzen der Unternehmen in den Bereichen festverzinsliche Anlagen, Aktien, Multi-Asset-Anlagen, Immobilien, Sachwerte und alternative Anlagen optimal ergänzen, sind keine Änderungen am Anlageansatz geplant. Darüber hinaus werden Vertrieb und Marketing zur Unterstützung des neuen globalen Unternehmens zusammengelegt.

„Der Zusammenschluss liefert wesentliche Synergien in Bezug auf Anlageklassen, Vertriebsnetzwerk und das gemeinsame Engagement für Exzellenz“, so Tom Finke. „Zusammen bieten Babson, Barings, Cornerstone und Wood Creek institutionellen und privaten Anlegern weltweit ein breites Spektrum überzeugender Anlagelösungen. Als gemeinsames Unternehmen haben wir bessere Möglichkeiten, unseren Kunden Zugang zu unserem vielfältigen und globalen Produktportfolio zu bieten.“

Coporate Branding wird angepasst

Infolge des Zusammenschlusses werden auch die Marke und das Logo von Barings neu gestaltet, um die neue globale Ausrichtung von Barings und die gemeinsame Plattform der verbundenen Unternehmen widerzuspiegeln. Mit der Entscheidung, den Namen Barings beizubehalten, wird die Internationalität des neuen Unternehmens, die Vielfalt seines Kundenstamms sowie die bis ins Jahr 1762 zurückreichende Tradition von Barings unterstrichen.

Babson, Barings, Cornerstone und Wood Creek sind mit der Massachusetts Mutual Life Insurance Company (MassMutual) verbunden, einem führenden Lebensversicherer auf Gegenseitigkeit. Roger Crandall, Chairman, President und CEO von MassMutual, kommentiert: “Durch den Zusammenschluss dieser sich optimal ergänzenden Unternehmen unter der geschichtsträchtigen und angesehenen Marke Barings gewinnt das bereits leistungsfähige Angebot von Anlagelösungen und herausragenden Dienstleitungen von MassMutual weiter an Qualität und kann einem erweiterten globalen Kundenkreis zugänglich gemacht werden.”

Er fügt hinzu: “Wir danken David Brennan für seine Bemühungen um einen reibungslosen Übergang und seine herausragende Arbeit als Chairman und CEO von Barings in den letzten 14 Jahren. Gleichzeitig heißen wir Tom Finke in seiner neuen Führungsposition innerhalb des gemeinsamen Unternehmens willkommen. Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Management-Team die wichtige Übergangsphase erfolgreich meistern und an die großartigen Erfolge der Vergangenheit anknüpfen wird.“

Das Unternehmen geht davon aus, dass die erste Integrationsphase, vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden, im vierten Quartal dieses Jahres abgeschlossen wird. (tr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...