Anzeige
Anzeige
14. Juli 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinssatz-Swaps: Bringt die Verjährungseinrede den Banken nichts ein?

Die Anforderungen an die Aufklärungspflichten einer Bank sind bei sogenannten Zinssatz-Swaps laut eines BGH-Urteils von 2011 sehr hoch. Im Rahmen der Klagewelle der Anleger, die dieses Urteil nach sich zog, konnten die Banken nur auf den Eintritt der Verjährung hoffen – und nicht einmal dies, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts (LG) München zeigt.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Zinssatz-Swaps

“Der Kunde ist trotz Verjährung seiner Ansprüche nicht hilflos.”

Laut eines Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 22. März 2011 (Aktenzeichen XI ZR 33/10), müssen Banken bei Zinssatz-Swaps besonderen Aufklärungspflichten nachkommen. Hierzu gehören beispielsweise eine Erfragung der Risikobereitschaft des Anlegers. Zudem muss der Interessent über den gleichen Wissensstand bezüglich des Risikos des Geschäfts verfügen wie die Bank.

Zinssatz-Swaps extrem risikobehaftet

Darüber hinaus muss die Bank beim CMS Spread Ladder Swap-Vertrag ebenfalls darauf hinweisen, dass sie mit diesen Produkten Gewinne erzielt; denn die Risikostruktur bei dieser Art von Finanzprodukten wird von der Bank bewusst zu Lasten des Anlegers gestaltet, um unmittelbar im Zusammenhang mit dem Abschluss des Anlagegeschäfts das Risiko verkaufen zu können, das der Kunde aufgrund ihrer Beratungsleistung übernommen hat.

Zahlreiche Klagen wurden ob diesem Urteil gegen Banken eingereicht. Banken konnten teilweise hiergegen “nur” die Verjährungseinrede dagegensetzen. Nach Paragraf 37a Wertpapierhandelsgesetz verjähren nämlich Ansprüche in drei Jahren berechnet ab Abschluss.

Hoffnung auf Eintritt der Verjährung

Nur für den Fall, dass eine vorsätzliche Falschberatung vorgelegen hatte, dann würde die allgemeine Verjährungsregelung greifen und Verjährung wäre in der Mehrzahl der Fälle noch nicht eingetreten (vgl. hierzu: OLG München, Urteil vom 18. Juni 2014 – 7 U 328/13). So blieb die Hoffnung auf den Eintritt der Verjährung.

Seite zwei: Kunde trotz Verjährung nicht hilflos

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...