4. Januar 2016, 11:14

Ausbau der Windenergie erlebt 2015 Flaute

Nach langem Aufwind nun die Flaute: 2015 geht für erneuerbare Energien als ein Jahr der Ernüchterung in die Geschichte ein. So fiel der Zuwachs bei Windenergie an Land in Deutschland deutlich schwächer aus als im Vorjahr.

Shutterstock 3407619861 in Ausbau der Windenergie erlebt 2015 Flaute

Der Zubau sei mit voraussichtlich 3.600 Megawatt im Gesamtjahr 2015 weit unter dem Niveau des Vorjahres geblieben, teilte der BEE mit.

In den ersten drei Quartalen kamen 675 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 1.821 Megawatt hinzu, wie aus Angaben des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) hervorgeht. Der Zubau sei mit voraussichtlich 3.600 Megawatt im Gesamtjahr 2015 weit unter dem Niveau des Vorjahres geblieben, als es 4.750 Megawatt waren.

Viel zu wenig habe sich 2015 auch bei Biomasse und Fotovoltaik getan, kritisiert der Verband. In Zahlen: Der Bundesverband Solarwirtschaft rechnet für das Jahr mit einer neu installierten Fotovoltaikleistung von knapp 1.400 Megawatt, bis Ende November waren es 1.320 Megawatt. Das ist ein Einbruch zum Vorjahr um rund 30 Prozent. Der “politische Zielkorridor” von 2.400 Megawatt wurde klar verfehlt.

An Biogas-Anlagen kamen 2015 nach Angaben des Fachverbandes Biogas rund 200 Anlagen dazu – etwas mehr als 2014, aber erheblich weniger als im Topjahr 2011 mit 1.500. Die installierte Leistung erhöhte sich demnach um 272 auf 4.177 Megawatt. Fast jede vierte der rund 8.900 Anlagen steht in Bayern, mit weitem Abstand folgen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Kritik an der Bundesregierung

Die Bundesregierung behindere mit ihren Vorgaben zur Deckelung den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und damit die Energiewende, rügt der Bundesverband BEE. “2012 wurde die Fotovoltaik, 2014 die Bio-Energie ausgebremst”, kritisiert Geschäftsführer Hermann Falk. Mit den EEG-Eckwerten 2016 drohe nun der Windenergie eine drastische Drosselung. Dies hält auch Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck von den Grünen für fatal: Deutschland drohe die eigenen Klimaschutzziele zu verfehlen.

Die Bundesregierung versucht, die Zuschüsse für Erneuerbare Energien in Grenzen zu halten. Zudem spielen auch die Interessen der Kohleindustrie in den entsprechenden Bundesländern weiterhin eine Rolle.

Der Bund stehe zu seine Zielen, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium und rechnete vor: 2014 seien mit 912 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten 27 Prozent weniger Treibhausgase emittiert worden als 1990. Bis 2020 sei ein Minus von 33 bis 34 Prozent möglich.

Ausbaukorridor soll eingehalten werden

Derzeit haben erneuerbare Energien einen Anteil von rund 26 Prozent (2014) an der Bruttostromerzeugung. 2025 sollen es 40 bis 45 Prozent werden, 2035 55 bis 60 Prozent und bis 2050 mindestens 80 Prozent. Der Ausbaukorridor solle weder über- noch unterschritten werden, bekräftigte das Bundeswirtschaftsministerium.

Ziel sei es, die regenerativen Energien noch besser in den Markt zu integrieren, sie planvoll auszubauen “und so auch in Zukunft die sehr hohe Versorgungssicherheit bei gleichzeitiger Kosteneffizienz sicherzustellen”.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Maklerkommunikation 4.0” soll im Oktober starten

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, soll die Maklerkommunikation 4.0 (MKK 4.0) am 7. Oktober 2016 starten. Ziel der MKK 4.0 ist es, den Datenaustausch zwischen Maklern und Versicherern so weit wie möglich zu automatisieren.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien steigert Vermittlungsvolumen deutlich

Wüstenrot Immobilien, das Maklerunternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, konnte das vermittelte Objektvolumen im ersten Halbjahr 2016 um 46,2 Prozent steigern. Das Unternehmen will zudem die Zahl der vertraglich gebundenen Makler ausbauen.

mehr ...

Investmentfonds

Fusion des Fondsbereichs von Unicredit und Santander geplatzt

Der geplante Zusammenschluss der Fondssparten von Unicredit und Santander galt als der große Wurf. Mit einem verwalteten Volumen von rund 400 Milliarden Euro wäre das Gemeinschaftsunternehmen auf einen Schlag in die Liga der zehn größten Fondsgesellschaften aufgestiegen. Doch aus der Transaktion wird nichts.

mehr ...

Berater

Umfrage: Deutsche favorisieren Sparschwein & Co.

Das heimische Sparschwein oder der Sparstrumpf werden immer mehr zur “Ersatzanlage” für die Deutschen. 45 Prozent der vom Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der Royal Bank of Scotland befragten 1.8000 Deutschen horten ihr  Geld zu Hause, anstatt es zur Bank zu bringen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Wert um fast ein Drittel gewachsen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HCI heißt jetzt Ernst Russ

Die HCI Capital AG hat mit der Eintragung ins Handelsregister die Umfirmierung in Ernst Russ AG abgeschlossen. Das Unternehmen tritt ab sofort mit einem neuen Firmenlogo und einer neuer Internetseite auf.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...