26. Februar 2016, 13:47

Baden-Württemberg: Genossenschaftsbanken rücken noch enger zusammen

Die Fusionswelle bei den baden-württembergischen Volks- und Raiffeisenbanken schreitet voran.

Baden-Württemberg: Genossenschaftsbanken rücken noch enger zusammen

Roman Glaser: “Der Konzentrationsprozess wird weitergehen.”

Im laufenden Jahr wird mit sieben bis zehn Zusammenschlüssen gerechnet, wie der Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands, Roman Glaser, am Freitag in Stuttgart mitteilte.

Konzentrationsprozess geht weiter

Im Vorjahr seien es sechs gewesen. “Der Konzentrationsprozess wird weitergehen.” Aktuell gibt es 206 Institute im Südwesten. Im Jahr 2010 waren es 232 Genossenschaftsbanken.

Im vergangenen Jahr konnten die Institute 57 000 neue Mitglieder gewinnen. Insgesamt gebe es nun 3,69 Millionen Teilhaber bei den Volks- und Raiffeisenbanken. Glaser sagte, die Ertragslage sei 2015 trotz der schwierigen Rahmenbedingungen zufriedenstellend gewesen. Das Ergebnis vor Risikovorsorge sank nach vorläufigen Zahlen um 0,2 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro.

Belastungen durch Niedrigzins und Regulierung

Der Gewinn unter dem Strich ging um rund 7,2 Prozent auf 500 Millionen Euro zurück. Die Kundeneinlagen stiegen um 4,2 Prozent auf 109,3 Milliarden Euro. Den Instituten machten weiterhin die niedrigen Zinsen zu schaffen und die zunehmende Bankenregulierung.

Gerade kleine und mittlere Häuser würden durch die derzeitigen administrativen Aufgaben wie Dokumentationspflichten, Anlageschutzvorgaben, das Melde- und Beauftragtenwesen weit über Gebühr belastet.

Unter anderem wurden die Auflagen für das von der Europäischen Zentralbank geplante Kreditregister verschärft. Mehr als 100 Details sollen künftig schon bei Kreditsummen ab 25 000 Euro abgefragt werden. Der Kampf dagegen gehe weiter, sagte Verbandsdirektor Gerhard Schorr. Es stelle sich die Frage, ob die Datenerhebung notwendig sei.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rekordplus bei Rente: “Eine schöne Momentaufnahme, mehr leider nicht”

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht die bevorstehende größte Rentenerhöhung seit Jahren als guten Ausgangspunkt einer künftigen Rentenreform. Grüne, Linke und Gewerkschaften fordern umfassende Veränderungen in der Rentenpolitik.

mehr ...

Immobilien

DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Süden der Republik im ersten Quartal 2016 laut dem aktuellen Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) recht unterschiedlich entwickelt. In Frankfurt und München blieben die Haus-Preise fast unverändert, in Stuttgart stiegen sie deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Maue Wachstumsaussichten in China

Sah es im Frühjahr noch nach Stabilisierung aus, wächst wieder der Abwärtsdruck für die zweitgrößte Volkswirtschaft. Die Unsicherheit um den Brexit könnte die Nachfrage nach “Made in China” weiter dämpfen.

mehr ...

Berater

Zurich startet digitalen Beratungsnavigator

Der Versicherer Zurich hat in Zusammenarbeit mit der Berliner Kanzlei Wirth – Rechtsanwälte einen neuen digitalen Beratungsnavigator für den Bereich Arbeitskraft- und Existenzschutzabsicherung entwickelt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gabriel will Windstrom für griechische Inseln

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden. 

mehr ...

Recht

WIKR wirft weiterhin Fragen auf

Die am 21. März 2016 in Kraft getretene EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) wurde sehr spät von der deutschen Legislative umgesetzt. Seit Kurzem steht nun fest, welche Behörde in welchem Bundesland für die Erteilung der Gewerbeerlaubnis nach §34i GewO zuständig ist. Weiterhin undurchsichtig, bleibt der Nachweis der Beratungstätigkeit “Alte Hasen”.

mehr ...