11. März 2016, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank erwartet schlechtes erstes Quartal

Die Deutsche Bank hat angesichts der Turbulenzen an den Kapitalmärkten auf ein schwaches Ergebnis zu Jahresbeginn eingestimmt.

Deutsche Bank erwartet schlechtes erstes Quartal

Auch in Zeiten turbulenter Märkte bleibe die Deutsche Bank überaus solide, versichern die beiden Co-Chefs Jürgen Fitschen und John Cryan.

“Das für gewöhnlich starke erste Quartal droht in diesem Jahr für die gesamte Branche schlecht auszufallen”, schrieben die beiden Co-Chefs John Cryan und Jürgen Fitschen im am Freitag veröffentlichen Geschäftsbericht für 2015.

Ihr Konzern sei dabei keine Ausnahme. Zuletzt hatte etwa auch die US-Großbank JPMorgan  über schwaches Geschäft im Investmentbanking geklagt. Für Investmentbanken sind unsichere Zeiten Gift, weil sich etwa viele Unternehmen mit Börsengängen oder Anleiheplatzierungen zurückhalten.

“Starke Liquiditätsposition und verlässliche Refinanzierungsquellen”

“Auch in Zeiten turbulenter Märkte bleibt die Deutsche Bank überaus solide”, versicherte die Doppelspitze. Die Kapitalbasis sei stark. Weiterhin verfüge die Bank über eine starke Liquiditätsposition und verlässliche Refinanzierungsquellen.

Damit gingen die Manager noch einmal auf Sorgen am Kapitalmarkt ein, dass die Bank nach einem Rekordverlust im vergangenen Jahr und den neuen Kosten für die Beilegung ihrer zahlreichen Rechtsstreitigkeiten einige besonders riskante Schuldscheine nicht mehr bedienen könne. Das hatte das Institut zurückgewiesen und mit einem Rückkaufprogramm für bestimmte Anleihen untermauert.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Bank/Mario Andreya

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...