Anzeige
28. Januar 2016, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation: BVR mahnt zur geldpolitischen Zurückhaltung

Trotz weiter gesunkener Ölpreise und der sehr niedrigen Inflation im Euroraum sieht der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) aktuell keinen geldpolitischen Handlungsbedarf.

Dr -MartinBVR750 in Inflation: BVR mahnt zur geldpolitischen Zurückhaltung

Dr. Andreas Martin, BVR, sieht die Konjunktur in Euroland auch ohne weitere geldpolitische Maßnahmen auf Kurs.

“Die Europäische Zentralbank sollte gelassen bleiben und das temporäre Unterschreiten des Inflationsziels hinnehmen”, sagt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Wichtiger als eine schnelle Normalisierung der Inflation sei, dass die Konjunktur im Euroraum wieder Tritt fasse und die Arbeitslosigkeit zurückgeführt werde. Die Inflation werde dann von selbst wieder zunehmen.

Wirtschaftsindikatoren zeigen in richtige Richtung

Die Verbraucherpreisinflation liegt im Euroraum seit Herbst 2013 unter der Marke von einem Prozent, während die Europäische Zentralbank den mittelfristigen Zielwert als unter, aber nahe zwei Prozent festgelegt hat. Im Dezember lag die Teuerungsrate bei 0,2 Prozent. Die Wirtschaftsindikatoren zeigten in die richtige Richtung, so der BVR in seinem aktuellen Konjunkturbericht. Das Wirtschaftsklima habe sich im Euroraum aufgehellt, die Arbeitslosigkeit gehe zurück und im kommenden Jahr werde die Wirtschaft wieder eine normale Auslastung erreichen.

Billiges Öl beschleunigt Auftrieb

Der wirtschaftliche Auftrieb beschleunige sich durch das billige Öl, insbesondere profitiere der private Verbrauch von der zusätzlichen Kaufkraft durch die niedrigeren Ausgaben für Energie. Neben dem niedrigen Ölpreis wird die Teuerung auch durch strukturelle Trends gedämpft. So sei in Deutschland die Arbeitslosigkeit seit dem Millennium stark zurückgegangen, ohne dass dies zu einem verstärkten Lohndruck geführt habe. Dies sei vor allem auf die Arbeitsmarktreformen des vergangenen Jahrzehnts, zum anderen auf eine flexiblere und dezentralere Lohnfindung in der Industrie zurückzuführen.

Steigender Lohndruck möglich

Es sei allerdings möglich, dass dieser Trend allmählich auslaufe und der Lohndruck wieder zunähme. Hierfür seien die kräftigeren Lohnzuwächse der vergangenen Jahre ein Vorzeichen. Zuletzt sind die Tariflöhne pro Arbeitsstunde um 2,5 Prozent gestiegen, dies sei angesichts eines Produktivitätsanstiegs von 0,5 Prozent und einer Teuerung nahe Null ein kräftiger Zuwachs. (fm)

Foto: BVR

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Krankenkassen kritisieren Gröhe für Eingriffe in die Selbstverwaltung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Eingriffe in das Selbstverwaltungsrecht im Gesundheitswesen scharf kritisiert.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...