Anzeige
28. Januar 2016, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation: BVR mahnt zur geldpolitischen Zurückhaltung

Trotz weiter gesunkener Ölpreise und der sehr niedrigen Inflation im Euroraum sieht der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) aktuell keinen geldpolitischen Handlungsbedarf.

Dr -MartinBVR750 in Inflation: BVR mahnt zur geldpolitischen Zurückhaltung

Dr. Andreas Martin, BVR, sieht die Konjunktur in Euroland auch ohne weitere geldpolitische Maßnahmen auf Kurs.

“Die Europäische Zentralbank sollte gelassen bleiben und das temporäre Unterschreiten des Inflationsziels hinnehmen”, sagt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Wichtiger als eine schnelle Normalisierung der Inflation sei, dass die Konjunktur im Euroraum wieder Tritt fasse und die Arbeitslosigkeit zurückgeführt werde. Die Inflation werde dann von selbst wieder zunehmen.

Wirtschaftsindikatoren zeigen in richtige Richtung

Die Verbraucherpreisinflation liegt im Euroraum seit Herbst 2013 unter der Marke von einem Prozent, während die Europäische Zentralbank den mittelfristigen Zielwert als unter, aber nahe zwei Prozent festgelegt hat. Im Dezember lag die Teuerungsrate bei 0,2 Prozent. Die Wirtschaftsindikatoren zeigten in die richtige Richtung, so der BVR in seinem aktuellen Konjunkturbericht. Das Wirtschaftsklima habe sich im Euroraum aufgehellt, die Arbeitslosigkeit gehe zurück und im kommenden Jahr werde die Wirtschaft wieder eine normale Auslastung erreichen.

Billiges Öl beschleunigt Auftrieb

Der wirtschaftliche Auftrieb beschleunige sich durch das billige Öl, insbesondere profitiere der private Verbrauch von der zusätzlichen Kaufkraft durch die niedrigeren Ausgaben für Energie. Neben dem niedrigen Ölpreis wird die Teuerung auch durch strukturelle Trends gedämpft. So sei in Deutschland die Arbeitslosigkeit seit dem Millennium stark zurückgegangen, ohne dass dies zu einem verstärkten Lohndruck geführt habe. Dies sei vor allem auf die Arbeitsmarktreformen des vergangenen Jahrzehnts, zum anderen auf eine flexiblere und dezentralere Lohnfindung in der Industrie zurückzuführen.

Steigender Lohndruck möglich

Es sei allerdings möglich, dass dieser Trend allmählich auslaufe und der Lohndruck wieder zunähme. Hierfür seien die kräftigeren Lohnzuwächse der vergangenen Jahre ein Vorzeichen. Zuletzt sind die Tariflöhne pro Arbeitsstunde um 2,5 Prozent gestiegen, dies sei angesichts eines Produktivitätsanstiegs von 0,5 Prozent und einer Teuerung nahe Null ein kräftiger Zuwachs. (fm)

Foto: BVR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: SPD plant Altersvorsorge-Pflicht für Selbstständige

Zur Vermeidung von Altersarmut plant die SPD für Selbstständige eine Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung. Nach einem Bericht des “Tagesspiegels” (Dienstag) soll das Vorhaben bei einer Klausur der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion beschlossen werden.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

In Frankfurt lohnt sich laut dem Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online  der Immobilienkauf im gesamten Stadtgebiet. Das Rating für Frankfurt analysiert ausgewählte Stadtteile im Hinblick auf die Investitionssicherheit und ist der zweite Teil einer vierteiligen Serie.

mehr ...

Investmentfonds

US-Dollar kaum durch Zinserhöhungsdiskussion gestärkt

An den internationalen Währungsmärkten wurde das Notenbanktreffen im amerikanischen Ort Jackson Hole genau verfolgt. Die Kursbewegungen waren im Devisenhandel durchaus zu spüren. Gastkommentar von John J. Hardy, Saxo Bank

mehr ...

Berater

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

Nordrhein-Westfalen will das Problem der unbewegten Konten mit schlummerndem Vermögen in einem neuen Anlauf angehen, um Erben zu ihrem Recht zu verhelfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Finanzausschusschef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

Die NordLB sollte für den Bremer Landesanteil an der Bremer Landesbank (BLB) mindestens 480 Millionen Euro zahlen. Das sei der Betrag, mit dem Bremen 2012 seinen damals 7,5-prozentigen Anteil auf 41,2 Prozent aufgestockt habe, sagte der Bremer Finanzausschusschef Jens Eckhoff (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung durch den Makler: “BGH-Entscheidung macht nachdenklich”

Die Entscheidung des BGH zum Versteegen-Urteil macht nachdenklich. Sie reduziert das gesetzliche Leitbild des Maklers auf die Vorschriften der Paragrafen 59 ff. VVG. Diese regeln aber nur die Tätigkeit des Maklers bei der Anbahnung des Versicherungsvertrages. Ein Kommentar von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...