Anzeige
Anzeige
27. März 2014, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvium kündigt neues Provisionskonzept an

Solvium Capital, Anbieter von Container-Direktinvestments, will künftig die aktive Betreuung von Investoren durch die Vermittler mit einem zusätzlichen Betreuungshonorar vergüten.

Andre-Wreth Solvium in Solvium kündigt neues Provisionskonzept an

André Wreth, Geschäftsführer von Solvium Capital

Die gewohnten Abschlussprovisionen sollen dabei unverändert bleiben. Vorgesehen ist, dass das Betreuungshonorar in drei Stufen von 0,2 Prozent für das erste Jahr auf 0,6 Prozent ab dem sechsten Jahr steigt. Dadurch steigt laut Solvium der Gesamtbetrag gezahlter Vergütung an die Vermittler mit fünfjährigen Laufzeiten um mehr als ein Drittel, für siebenjährige Laufzeiten um über 50 Prozent.

Die Vermittler sollen das Betreuungshonorar jährlich zum Zeitpunkt der Bonuszahlungen an die Investoren erhalten – dies gilt nach Angaben des Unternehmens für die Angebote Protect 4 und 5 seit Auflage der Produkte und alle folgenden Protect-Angebote mit einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren.

Teilnahme an Online-Workshop als Bedingung

“Wir möchten, dass unsere Vermittler in ständigem Kontakt zu den Investoren stehen, sie über die gesamte Laufzeit des Investments hinweg über Neuerungen informieren und allgemeine Fragen beantworten. Und das honorieren wir dann auch gerne”, so Geschäftsführer André Wreth. Eine aktive Betreuung durch die Vermittler selbst reduziere den Administrationsaufwand von Solvium über die gesamte Vertragslaufzeit erheblich, so Wreth weiter.

Bedingung für die Aufwandsentschädigung sei, dass die Vermittler einmal im Jahr an einem Online-Workshop teilnehmen, um sich über den Stand der Produkte, aktuelle Kundenfragen oder Änderungen zu informieren. (kb)

Foto: Solvium Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...