Anzeige
22. Januar 2015, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anfangswehen werden bald vergessen sein”

Anfang Februar trifft sich die Branche der Sachwertanlagen zum sechsten Mal auf dem BSI-Summit. Mit BSI-Hauptgeschäftsführer Eric Romba sprach Cash. über inhaltliche Schwerpunkte des Kongresses und neue Regulierungsvorhaben aus Berlin.

BSI-Summit

Eric Romba, BSI: “Die Praxis des KAGB wird wieder ein starkes Thema sein.”

Cash.: Herr Romba, im letzten Jahr sind nur rund 20 Publikumsfonds nach neuem Recht aufgelegt worden. Warum verläuft der Start in die neue KAGB-Welt bisher so zäh?

Romba: Das hat mehrere Ursachen. Zunächst einmal haben viele Unternehmen erst die Erteilung der KVG-Zulassung abgewartet, bevor sie sich ins Zulassungsverfahren für einzelne Produkte begeben haben. Die Zulassungsverfahren haben deutlich länger gedauert als erwartet. Zum Teil haben die Häuser mehr als 48 Wochen auf einen Bescheid von der Aufsicht gewartet.

Parallel mussten sich die Prozesse innerhalb der Finanzaufsicht einspielen, denn auch die Behörde hat mit der praktischen Umsetzung des KAGB Neuland betreten. Und auch die Interaktion der Anbieter mit den einzelnen Referaten der Aufsicht musste sich erst etablieren.

Hinzu kamen zahlreiche Auslegungsfragen, die erst im Laufe des Jahres geklärt werden konnten. Das hat die Prozesse zusätzlich verlangsamt. Aber eines lässt sich sicher sagen: Die “Anfangswehen” werden bald vergessen sein, das Produktgeschehen wird in den nächsten Monaten deutlich an Fahrt aufnehmen.

Die Bundesregierung hat mit dem Kleinanlegerschutzgesetz bereits das nächste Regulierungsvorhaben beschlossen. Der Gesetzentwurf, der das Kabinett passiert hat, sieht unter anderen eine Erweiterung der Prospektpflicht auf partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen vor. Waren die neuen Regeln aus Ihrer Sicht erforderlich?

Die Ausdehnung der Regulierung auf bislang überwiegend unregulierte Produkte ist im Grundsatz richtig, weil sie Wettbewerbsnachteile ausgleicht. Es kann nicht angehen, dass das Ergebnis der umfangreichen KAGB-Regulierung zu einer Orientierung in die Bereiche führt, wo möglichst wenig Aufsicht und Dokumentation zu erwarten sind. Das straft all jene Unternehmen, die die Kosten und Mühen der KAGB-Regulierung auf sich genommen haben. Und es konterkariert den Gedanken eines möglichst umfassenden Anlegerschutzes.

Seite zwei: “Interesse spürbar stärker als zum Summit 2014”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...