Anzeige
25. November 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TPW erwartet mehr Kreditfonds in Deutschland

Die Lockerung des regulatorischen Rahmens durch die BaFin im Mai 2015 hat zu einem wachsenden Interesse an neuen Kreditfonds geführt. Potenzial besitzen dabei vor allem Fonds, die sich auf die Tranchen von 60 bis 100 Prozent des Beleihungsauslaufs konzentrieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse der Hamburger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft TPW – Ein Baker Tilly Roelfs Unternehmen.

Hertwig-Kopie in TPW erwartet mehr Kreditfonds in Deutschland

Martina Hertwig, geschäftsführende Partnerin bei TPW: “Kreditfonds agieren in Deutschland nicht in Konkurrenz zu den Banken”

Danach sind Tranchen unterhalb von 60 Prozent des LTV, die so genannten Senior-Tranchen, für Kreditfonds nur eingeschränkt interessant, da die Zinsen in diesem Bereich derzeit einfach zu niedrig sind. Eine Investition in Senior-Tranchen über einen Kreditfonds ist am Ende für Investoren aus Renditegesichtspunkten nicht mehr interessant, folgern die TPW-Kreditfonds-Spezialisten.

Anders sieht es dagegen im LTV-Bereich von 60 bis 80 Prozent aus. In diesem Bereich ist das Kreditangebot deutlich geringer, da Banken aufgrund der Basel-III-Auflagen zurückhaltender sind. Gleichzeitig ist die Nachfrage von Immobilieninvestoren sehr hoch. Aufgrund des größeren Risikos ist die Verzinsung dieser Tranchen deutlich höher als bei den Senior-Tranchen.

Sinnvolle Ergänzung zur Bankenfinanzierung

“Unserer Einschätzung nach sind für den Fondsinvestor – je nach Risiko – IRR-Renditen zwischen acht und 15 Prozent möglich”, sagt Martina Hertwig, Partnerin bei TPW: “Kreditfonds agieren in Deutschland nicht in Konkurrenz zu den Banken. Die Vehikel werden vielmehr eine sinnvolle Ergänzung zur Bankenfinanzierung sein und so die Finanzierungslücke schließen können, die aufgrund der Bankenregulierung (Basel III) entstanden ist. Wir erwarten auch, dass Kreditfonds und Banken Projekte gemeinsam finanzieren werden. Die Bank übernimmt dabei die Senior-Tranche, der Kreditfonds die Tranche zwischen 60 und 80 Prozent des LTV.”

Vieles spricht für eine Investition in Kreditfonds

Aus Sicht institutioneller Investoren sprechen verschiedene Argumente für eine Investition in Kreditfonds: Viele Investoren sind derzeit händeringend auf der Suche nach akzeptablen Renditen. Außerdem ist es beispielsweise für die Gruppe der Versicherungen aufgrund der Solvency-II-Regulierung vorteilhafter, über Kreditfonds in Immobilien zu investieren als Im-mobilien direkt zu halten. Direkte Immobilieninvestments müssen mit 25 Prozent Eigenkapital unterlegt werden, bei den Kreditfonds genügt in der Regel die Hälfte.

Regulierung für Kreditfonds gelockert

Allerdings gab es in Deutschland bislang ein großes Hindernis für Kreditfonds: Die Regulierung schränkte den Handlungsspielraum der Vehikel stark ein. Diese Restriktionen wurden von der BaFin im Mai 2015 signifikant gelockert. Kreditfonds dürfen nun Darlehen eigenhändig vergeben, umstrukturieren oder prolongieren. Diese aktive Verwaltung von Krediten war bislang nicht erlaubt. In Deutschland hatten Kreditfonds in der Vergangenheit eher eine untergeordnete Bedeutung.

Europaweit 53 Emissionen

“Aufgrund dieser Veränderung kann man davon ausgehen, dass auch in Deutschland Kreditfonds künftig eine größere Rolle spielen werden”, sagt Aykut Bußian, Leiter Fund Solutions bei TPW: “Im Ausland – vor allem im Vereinigten Königreich – ist dies bereits der Fall. Seit 2013 kamen in Europa zahlreiche neue Kreditfonds auf den Markt. Laut einer Studie von Scope Ratings befanden sich im Juni 2015 europaweit 53 Fonds in Emission. Davon wurden neun im ersten Halbjahr 2015 aufgelegt. Das Zielkapital der 53 Fonds summierte sich auf 33,8 Milliarden Euro.”

“Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung erwarten wir auch einen erhöhten Beratungsbedarf – vor allem auch im Immobiliensektor, den wir durch den Zusammenschluss mit Baker Tilly Roelfs innerhalb der Bereiche Financial Services sowie Real Estate nun deutschlandweit gemeinsam noch besser entsprechen können”, so Hertwig. (fm)

Foto: TPW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...