Anzeige
20. August 2015, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap: Platzierung von Publikums-AIFs schon weit fortgeschritten

Wealth Cap konnte in den ersten acht Monaten des Jahres über 85 Millionen Euro mit Publikums-AIFs platzieren. Der Initiator hat bereits ein weiteres Beteiligungsangebot bei der Bafin eingereicht, das in drei Flugzeuge investieren soll.

Volz in Wealth Cap: Platzierung von Publikums-AIFs schon weit fortgeschritten

Gabriele Volz, Geschäftsführerin von Wealth Cap

Vom erst 2015 gestarteten Immobilien Deutschland 38, einem München-Portfolio, wurden bereits über 50 Millionen Euro und damit mehr als 60 Prozent des Fonds abgesetzt.

Der Immobilien Nordamerika 16 mit dem ersten Objekt im Silicon Valley konnte bisher über sechs Millionen US-Dollar (von 39 Millionen US-Dollar Eigenkapital insgesamt) einwerben.

Das Sachwerte Portfolio 2 konnte ebenfalls bereits deutlich über die Hälfte des geplanten Kapitals einsammeln. Mit 30 Millionen Euro sind 60 Prozent des Fondsvolumens einbezahlt.

Darüber hinaus konnten mit dem als Vermögensanlage konzipierten Immobilien Deutschland 37 mit der Münchner KPMG-Zentrale 20 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben werden, der Fonds steht damit kurz vor der Ausplatzierung.

Private-Equity-Fonds vor Start

In Kürze starten die Private-Equity-Schwesterfonds 19 und 20 als Zielfondslösungen in den Vertrieb. Darüber hinaus hat Wealth Cap ein Konzept für ein Fliegerportfolio bei der Bafin eingereicht. Das Paket, das aus drei Airbus A330-300 mit dem Leasingnehmer Singapore Airlines besteht, ist als Publikums-AIF konzipiert. Die Laufzeit des Portfolios soll sieben Jahre betragen.

“Das Privatkundengeschäft ist und bleibt eine strategische Säule für Wealth Cap. Und wir zeigen, dass es ein erfolgreiches Geschäft ist, wenn man Zugang zu Qualitätsassets und -partnern bieten kann”, sagte Geschäftsführerin Gabriele Volz. (kb)



Foto: Wealth Cap

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...