28. Januar 2016, 13:50

Hahn Gruppe plant mindestens drei neue Fonds für 2016

Die Hahn Gruppe konnte das Immobilien-Transaktionsvolumen im Jahr 2015 auf 360 Millionen Euro steigern, nach 242 Millionen Euro im Vorjahr. 2016 will das Unternehmen mehrere neue Fonds auf den Markt bringen.

Hahn in Hahn Gruppe plant mindestens drei neue Fonds für 2016

Michael Hahn, Vorstandsvorsitzender der Hahn Gruppe

Über 40 Prozent der Transaktionen sind nach Angaben der Hahn Gruppe auf Verkäufe zurückzuführen, da im dritten Quartal unter anderem ein großes Joint-Venture-Portfolio veräußert wurde.

Das Asset Management der Hahn Gruppe konnte Neuverträge und Nachträge über eine Fläche von 150.000 Quadratmetern abschließen (Vorjahr: 193.000 Quadratmeter). Einen bedeutenden Anteil an der Vermietungsleistung hatte nach Angaben des Unternehmens die vorzeitige und langfristige Verlängerung von mehreren Kaufland-Mietverträgen über insgesamt 45.000 Quadratmeter Mietfläche.

Neuinvestitionen bis zu 250 Millionen Euro

Die Hahn-Immobilienfonds investierten im Berichtsjahr 205 Millionen Euro in Handelsimmobilien. “In 2016 beabsichtigen wir, mindestens einen institutionellen Fonds und zwei weitere Publikums-AIF aufzulegen. Die Neuinvestitionen im Fondsgeschäft sollen bei bis zu 250 Millionen Euro liegen”, sagte Vorstandschef Michael Hahn. (kb)

Foto: Hahn Gruppe


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

“Der Brexit wird teuer für alle Steuerzahler!”

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland e.V., Reiner Holznagel, und der Präsident der Taxpayers Association of Europe, Rolf von Hohenhau, zur Entscheidung der Briten für den Austritt aus der Europäischen Union.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chorus: Erlöse aus Börsengang zum großen Teil investiert

Chorus Clean Energy hat ein Windpark-Portfolio mit einer Gesamtleistung von 62,2 Megawatt (MW) in der Region Poitou-Charentes im Westen Frankreichs erworben. Verkäufer ist die Volkswind GmbH, ein Tochterunternehmen des Schweizer Energiekonzerns Axpo.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...