18. Februar 2016, 08:45

“Der Markt blickt nach vorn”

Cash. sprach mit Wolfgang Menzl, Geschäftsführer von Conti Corona, über das Erfordernis von Leistungsbilanzen in Krisenzeiten, die Strategie der Einnahmepoolung und die Chartermärkte für Containerschiffe und Bulker.

Schiffsfonds: Der Markt blickt nach vorn

Wolfgang Menzl: “Eine wesentliche Besserung der Charterraten für Containerschiffe und Bulker kann für das Jahr 2016 nicht erwartet werden.”

Cash.: Herr Menzl, Conti zählt zu den wenigen Anbietern von Schiffsbeteiligungen, die trotz der bereits seit 2008 anhaltenden Krise der internationalen Chartermärkte bislang keine Insolvenzen eines Fonds zu verzeichnen hatten. Wie ist das gelungen?

Menzl: In der nunmehr 46-jährigen Unternehmensgeschichte hat Conti schon viele Aufs und Abs der Märkte, aber auch globale Krisen miterlebt. Die bis heute anhaltende Krise ist die längste und wohl herausforderndste. Dementsprechend verfügt Conti über eine umfassende Erfahrung.

Dabei war es immer das Wichtigste, aus Krisen zu lernen und diese Erkenntnisse auch konsequent mit dem bestehenden Assetmanagement abzugleichen und falls notwendig Anpassungen vorzunehmen. So lässt sich das bisher Erreichte natürlich nicht mit einer einzelnen Maßnahme erklären.

Welche Maßnahmen waren aus Ihrer Sicht besonders wichtig?

Als langfristig richtig haben sich über Jahrzehnte die strengen Investitionsgrundsätze bewährt, auf deren Basis Beteiligungsprojekte für Investoren möglichst konservativ konzipiert werden. Diese Investitionsgrundsätze lassen sich nur aktiv gestalten, wenn die darin enthaltenen Prozesse innerhalb der Unternehmensgruppe gesteuert werden können.

Genau hier liegt der Vorteil unseres ganzheitlichen Managements. Während der Betriebsphase werden darüber hinaus kaufmännische Grundsätze verfolgt, wie zum Beispiel mittels Sondertilgungen die Risiken der Kredite für die Schiffsgesellschaften schnellstmöglich abzubauen. Über unsere Flotte gesehen beträgt der kumulierte Tilgungsvorsprung rund 240 Millionen Euro.

Eine weitere erfolgreiche Maßnahme, die Einnahmepoolung, wurde aus den Erkenntnissen der Krisen der Jahre 1998/99 und 2001/02 abgeleitet. Konsequent umgesetzt dient sie der Absicherung der Schiffsgesellschaften vor Marktschwankungen.

Seite zwei: “Eine Leistungsbilanz ist und bleibt eine Visitenkarte

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Nach Unwettern: Elementarversicherung im Trend

Eine steigende Zahl von Hausbesitzern macht sich offensichtlich Sorgen um drohende Naturkatastrophen. Nach den schweren Unwettern im Juni melden Versicherungen einen sprunghaften Anstieg des Interesses an einer Elementarschadenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Verschuldungsbereitschaft in Deutschland auf hohem Niveau

Auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage investieren immer mehr Menschen in Immobilieneigentum. Dafür sind sie nach einer aktuellen Analyse von Immobilienscout24 bereit, sich immer höher zu verschulden.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Rainsford wechselt von Man Group zu Gam und wird neuer Vertriebschef

Der Investmentspezialist Gam bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Vertriebschef ein. Er verfügt über eine langjährige Branchenerfahrung und gilt als fundierter Kenner in der Szene.

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Wolters Kluwer

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland vereinbart. DMA-Seminarteilnehmern stehen hierdurch demnach unter anderem rabattierte Fachbücher zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reedereien weiterhin im Tief

Die deutschen Reeder erwarten nach einer aktuellen Umfrage in den nächsten zwölf Monaten keine Besserung ihrer Lage. Nur 27 Prozent von mehr als 100 befragten Führungskräften rechnen mit steigenden Charterraten für Schiffe, 39 Prozent mit steigenden Frachtraten, teilte die Unternehmensberatung PWC mit.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...