Anzeige
Anzeige
18. Februar 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Markt blickt nach vorn”

Cash. sprach mit Wolfgang Menzl, Geschäftsführer von Conti Corona, über das Erfordernis von Leistungsbilanzen in Krisenzeiten, die Strategie der Einnahmepoolung und die Chartermärkte für Containerschiffe und Bulker.

Schiffsfonds: Der Markt blickt nach vorn

Wolfgang Menzl: “Eine wesentliche Besserung der Charterraten für Containerschiffe und Bulker kann für das Jahr 2016 nicht erwartet werden.”

Cash.: Herr Menzl, Conti zählt zu den wenigen Anbietern von Schiffsbeteiligungen, die trotz der bereits seit 2008 anhaltenden Krise der internationalen Chartermärkte bislang keine Insolvenzen eines Fonds zu verzeichnen hatten. Wie ist das gelungen?

Menzl: In der nunmehr 46-jährigen Unternehmensgeschichte hat Conti schon viele Aufs und Abs der Märkte, aber auch globale Krisen miterlebt. Die bis heute anhaltende Krise ist die längste und wohl herausforderndste. Dementsprechend verfügt Conti über eine umfassende Erfahrung.

Dabei war es immer das Wichtigste, aus Krisen zu lernen und diese Erkenntnisse auch konsequent mit dem bestehenden Assetmanagement abzugleichen und falls notwendig Anpassungen vorzunehmen. So lässt sich das bisher Erreichte natürlich nicht mit einer einzelnen Maßnahme erklären.

Welche Maßnahmen waren aus Ihrer Sicht besonders wichtig?

Als langfristig richtig haben sich über Jahrzehnte die strengen Investitionsgrundsätze bewährt, auf deren Basis Beteiligungsprojekte für Investoren möglichst konservativ konzipiert werden. Diese Investitionsgrundsätze lassen sich nur aktiv gestalten, wenn die darin enthaltenen Prozesse innerhalb der Unternehmensgruppe gesteuert werden können.

Genau hier liegt der Vorteil unseres ganzheitlichen Managements. Während der Betriebsphase werden darüber hinaus kaufmännische Grundsätze verfolgt, wie zum Beispiel mittels Sondertilgungen die Risiken der Kredite für die Schiffsgesellschaften schnellstmöglich abzubauen. Über unsere Flotte gesehen beträgt der kumulierte Tilgungsvorsprung rund 240 Millionen Euro.

Eine weitere erfolgreiche Maßnahme, die Einnahmepoolung, wurde aus den Erkenntnissen der Krisen der Jahre 1998/99 und 2001/02 abgeleitet. Konsequent umgesetzt dient sie der Absicherung der Schiffsgesellschaften vor Marktschwankungen.

Seite zwei: “Eine Leistungsbilanz ist und bleibt eine Visitenkarte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...