Anzeige
18. Februar 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Markt blickt nach vorn”

Cash. sprach mit Wolfgang Menzl, Geschäftsführer von Conti Corona, über das Erfordernis von Leistungsbilanzen in Krisenzeiten, die Strategie der Einnahmepoolung und die Chartermärkte für Containerschiffe und Bulker.

Schiffsfonds: Der Markt blickt nach vorn

Wolfgang Menzl: “Eine wesentliche Besserung der Charterraten für Containerschiffe und Bulker kann für das Jahr 2016 nicht erwartet werden.”

Cash.: Herr Menzl, Conti zählt zu den wenigen Anbietern von Schiffsbeteiligungen, die trotz der bereits seit 2008 anhaltenden Krise der internationalen Chartermärkte bislang keine Insolvenzen eines Fonds zu verzeichnen hatten. Wie ist das gelungen?

Menzl: In der nunmehr 46-jährigen Unternehmensgeschichte hat Conti schon viele Aufs und Abs der Märkte, aber auch globale Krisen miterlebt. Die bis heute anhaltende Krise ist die längste und wohl herausforderndste. Dementsprechend verfügt Conti über eine umfassende Erfahrung.

Dabei war es immer das Wichtigste, aus Krisen zu lernen und diese Erkenntnisse auch konsequent mit dem bestehenden Assetmanagement abzugleichen und falls notwendig Anpassungen vorzunehmen. So lässt sich das bisher Erreichte natürlich nicht mit einer einzelnen Maßnahme erklären.

Welche Maßnahmen waren aus Ihrer Sicht besonders wichtig?

Als langfristig richtig haben sich über Jahrzehnte die strengen Investitionsgrundsätze bewährt, auf deren Basis Beteiligungsprojekte für Investoren möglichst konservativ konzipiert werden. Diese Investitionsgrundsätze lassen sich nur aktiv gestalten, wenn die darin enthaltenen Prozesse innerhalb der Unternehmensgruppe gesteuert werden können.

Genau hier liegt der Vorteil unseres ganzheitlichen Managements. Während der Betriebsphase werden darüber hinaus kaufmännische Grundsätze verfolgt, wie zum Beispiel mittels Sondertilgungen die Risiken der Kredite für die Schiffsgesellschaften schnellstmöglich abzubauen. Über unsere Flotte gesehen beträgt der kumulierte Tilgungsvorsprung rund 240 Millionen Euro.

Eine weitere erfolgreiche Maßnahme, die Einnahmepoolung, wurde aus den Erkenntnissen der Krisen der Jahre 1998/99 und 2001/02 abgeleitet. Konsequent umgesetzt dient sie der Absicherung der Schiffsgesellschaften vor Marktschwankungen.

Seite zwei: “Eine Leistungsbilanz ist und bleibt eine Visitenkarte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...