Anzeige
Anzeige
13. September 2010, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Unternehmen kommen Info-Pflicht nicht nach

Obwohl Arbeitgeber aufgrund ihrer Fürsorgepflicht über Möglichkeiten zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) informieren müssen, beklagen 45 Prozent der Erwerbstätigen, keine Angebote zu bekommen. Vor allem Berufstätige mit einem Netto-Verdienst zwischen 1.000 und 2.000 Euro pro Monate gehen häufig leer aus, wie eine Umfrage im Auftrag des Versicherers Hannoversche Leben zeigt.

Geld-Turm-127x150 in bAV: Unternehmen kommen Info-Pflicht nicht nachDabei ist die Zustimmung der Umfrage zufolge ausgesprochen hoch, wenn bAV erstmal angeboten wird. 85 Prozent der mehr als 1.000 Befragten nehmen Vorsorgemöglichkeiten an, sofern diese bestehen.

Trotz dieser großen Bereitschaft sind viele unzufrieden mit der Qualität ihrer bAV-Beratung. Fast jeder zweite Berufstätige fühlt sich nicht ausreichend informiert. Zudem wissen 71 Prozent der Befragten, die kein Beratungsangebot erhalten haben, nicht, dass überhaupt ein Anspruch auf Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge besteht.

Der Umfrage nach sind vor allem Geringverdiener sich ihrer Rechte in der bAV nicht bewusst. Während bei den Befragten mit einem monatlichen Netto-Einkommen von mehr als 3.000 Euro immerhin fast die Hälfte über die Beratungspflicht des Arbeitgebers Bescheid weiß, sind bei den Kleinverdienern mit Netto-Einkommen unter 1.000 Euro 80 Prozent nicht informiert. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...