8. November 2011, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Alte Leipziger Pensionsfonds bietet Risiko-Varianten an

Die Alte Leipziger Pensionsfonds bietet Unternehmen für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) jetzt drei Risiko-Varianten an, wenn sie ihre Pensionsverpflichtungen auslagern möchten.

Alte Leipziger-firmensitz-127x150 in bAV: Alte Leipziger Pensionsfonds bietet Risiko-Varianten anDie drei Produktvarianten der Tochtergesellschaft der Alte Leipziger Lebensversicherung unterscheiden sich dabei im Grad des Nachschussrisikos. Dieses trägt der Arbeitgeber, wenn der Pensionsfonds die zugesagte Leistung im Versorgungsfall nicht erbringen kann.

Bei der sogenannten sicherheitsorientierten Variante sind die späteren Rentenleistungen garantiert, so dass eine Nachschussverpflichtung des Arbeitgebers entfällt.

Preislich günstiger, aber auch riskanter, ist die sogenannte liquiditätsschonende Variante. Laut Alte Leipziger Pensionsfonds bietet diese den Unternehmen einen höheren Rechnungszins sowie einen günstigeren Einmalbeitrag. Allerdings muss das Unternehmen mit eigenem Kapital nachschießen, wenn die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die Verpflichtungen zu decken. Dazu findet ein regelmäßiger Abgleich zwischen dem vorhandenen und dem benötigten Kapital statt, teilt das Unternehmen mit.

In das letztgenannte Angebot lässt sich die dritte Variante integrieren: Eine garantierte Berufsunfähigkeitsleistung, die keine Nachschusspflicht erfordert.

Der 2002 in Deutschland eingeführte Pensionsfonds ist einer von fünf Durchführungswegen der betrieblichen Altersversorgung. Er eignet sich insbesondere zur bilanziellen Auslagerung bestehender Versorgungszusagen. Zuletzt erweiterte der Versicherer Zurich aus Bonn seine bAV-Produktpalette im Bereich Pensionsfonds. (lk)

Foto: Alte Leipziger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...