Anzeige
12. Oktober 2011, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV-Studie: Riester-Nachfrage stagniert

Das Interesse der Deutschen an Riester-Verträgen stagniert. Dies ergab eine aktuelle, repräsentative Studie im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).

Geldscheine-M Nzen-Verg Tung-127x150 in DSGV-Studie: Riester-Nachfrage stagniertDer Anteil aller Riester-Berechtigten, die bereits einen Vertrag abgeschlossen haben, liegt mit 45 Prozent exakt auf dem Niveau des Vorjahrs. Die Abschlussquote hatte sich in den vergangenen Jahren zunächst schrittweise erhöht von 17 Prozent im Jahr 2004 über 30 Prozent (2006) und 39 Prozent (2008) auf den jetzt konstanten Wert.

Vor allem Geringverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro monatlich zögern beim Abschluss eines Riester-Vertrags. Hier beträgt die Quote nur 36 Prozent. Dabei würden gerade die finanzschwächeren Verbraucher im Ruhestandsalter von einem Riester-Vertrag profitieren, da sie prozentual sehr hohe staatliche Zuschüsse erhalten, so der DSGV.

Bei jüngeren Verbrauchern in Deutschland ist das Interesse an der Riester-Förderung besonders deutlich zurückgegangen. Noch vor einem Jahr erklärten 58 Prozent der Riester-Berechtigten unter 30 Jahren, die noch keinen Vertrag haben, dies zu planen und in Kürze „sicher“ oder „wahrscheinlich“ einen abzuschließen. Der aktuelle Wert liegt dagegen nur noch bei 33 Prozent – ein Rückgang um 25 Prozentpunkte.

Durch vereinfachte Förderrichtlinien könnte die Abschlussbereitschaft der Verbraucher wieder erhöht werden, erklärt der DSGV. Dies gelte sowohl für Neuabschlüsse als auch während der Vertragslaufzeit. „Bislang sind die Förderung und die Abwicklung der Riester-Verträge für Sparer und Anbieter noch viel zu bürokratisch und nicht nachvollziehbar“, sagt DSGV-Präsident Heinrich Haasis.

Gleichzeitig sei es sinnvoll, alle Bürgerinnen und Bürger in den Kreis der Förderberechtigten einzubeziehen. Positiv hob Haasis die im laufenden Gesetzgebungsverfahren vorgesehene Nachzahlungsmöglichkeit für Eigenbeträge hervor. Auch der für alle Riester-Sparer geltende Sockelsparbetrag von 60 Euro sei ein erster Schritt in Richtung Vereinfachung.

Für die repräsentative Umfrage wurden vom 12. Juli bis zum 9. August 2011 rund 2.000 Menschen im Alter ab 14 Jahren befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich darf das durchaus anders sehen: Nur wenn den Bürgerinnen und Bürgern das persönliche “Rentenloch” mittels Beratung klar gemacht wird, besteht überhaupt das Interesse, etwas konkret für die eigene Altersvorsorge zu tun! Und wenn dann der Berater/in einfach und klar die Zuschüsse und Steuerförderung erklärt, und über eine ausreichende Partner- und Produktauswahl verfügt, dann, aber auch nur dann geht Riester “wie geschnitten Brot” ! Es bleibt spannend. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Oktober 2011 @ 12:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...