Anzeige
7. März 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter-Chef: „Schwaben geizen nicht mit Service“

Frank Karsten ist seit Mitte letzten Jahres Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter Versicherung. Cash. sprach mit ihm über die ersten Ergebnisse und Erfahrungen sowie die künftigen Herausforderungen seiner Tätigkeit.

Frank-Karsten in Stuttgarter-Chef: „Schwaben geizen nicht mit Service“

Cash.: Im Mai 2010 haben Sie den Chefsessel bei der Stuttgarter übernommen. Wie hat sich Ihr neues Haus in dem nicht einfachen Jahr für die Branche geschlagen?

Karsten: Wir haben uns wie schon im Vorjahr auch 2010 gut behaupten können. Im Lebensversicherungsgeschäft sind wir – anders als der Markt – in allen Bereichen nochmals gewachsen. Bei den laufenden Beiträgen haben wir einen Zuwachs von knapp fünf Prozent erzielen können, während der Markt um zwei Prozent nachgelassen hat. Zum Wachstum hat auch das Einmalbeitragsgeschäft beigetragen. Dort kommen wir allerdings von einem extrem niedrigen Niveau. Und wir haben Regeln geschaffen, die einerseits das Kollektiv schützen und uns andererseits die Möglichkeit eröffnen, Kunden, die tatsächlich kein Arbitragegeschäft, sondern eine sinnvolle Kapitalanlage wollen, eine attraktive Option zu bieten. Zudem ist immer auch zu hinterfragen, um welche Art von Einmalbeitragsgeschäft es sich inhaltlich handelt. Da wir allein in der betrieblichen Altersversorgung ein Wachstum von fast 120 Prozent haben und dort stets ein hoher Einmalbeitragsanteil anfällt, stammt daher natürlich schon ein gewisser Teil des Wachstums.

Cash.: Gibt es Rahmenbedingungen für das Einmalbeitragsgeschäft in Ihrem Haus?

Karsten: In der Vergangenheit haben wir uns gegenüber dem Einmalbeitragsgeschäft stets sehr zugeknöpft gezeigt. Diese restriktive Haltung haben wir mit verschiedenen Maßnahmen dergestalt fortgesetzt, dass wir zum Einen Höchstbeiträge definiert haben. So sind wir eher in kontrollierbaren Größen von unter 100.000 Euro aktiv. Zum Anderen sind die Tarifkonstellationen so gestaltet, dass eine Vertragsbindung von weniger als drei Jahren absolut unrentabel für den Investor ist. Damit haben wir Regeln geschaffen, die auf der einen Seite das Kollektiv schützen und uns auf der anderen Seite die Möglichkeit eröffnen, Kunden, die tatsächlich kein Arbitragegeschäft, sondern eine sinnvolle Kapitalanlage wollen eine attraktive Option zu bieten.

Cash.: Wie viele Mitbewerber haben Sie Ihre Überschussbeteiligung aktuell gesenkt

Karsten: …von 4,6 auf 4,4 Prozent. Auf diesem Niveau und mit einer Gesamtverzinsung von über fünf Prozent liegen wir im Marktvergleich in der absoluten Spitzengruppe. Ich gehe zudem fest davon aus, dass wir das Niveau nicht nur halten, sondern auch ausbauen werden. Langfristig wird das auch positive geschäftliche Konsequenzen mit sich bringen. Qualität, Nachhaltigkeit und finanzielle Solidität eines Unternehmens rücken immer mehr in den Vordergrund.

Seite 2: Karsten über die Notwendigkeit und Wirkung von Imagekampagnen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...