Anzeige
Anzeige
7. März 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter-Chef: „Schwaben geizen nicht mit Service“

Frank Karsten ist seit Mitte letzten Jahres Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter Versicherung. Cash. sprach mit ihm über die ersten Ergebnisse und Erfahrungen sowie die künftigen Herausforderungen seiner Tätigkeit.

Frank-Karsten in Stuttgarter-Chef: „Schwaben geizen nicht mit Service“

Cash.: Im Mai 2010 haben Sie den Chefsessel bei der Stuttgarter übernommen. Wie hat sich Ihr neues Haus in dem nicht einfachen Jahr für die Branche geschlagen?

Karsten: Wir haben uns wie schon im Vorjahr auch 2010 gut behaupten können. Im Lebensversicherungsgeschäft sind wir – anders als der Markt – in allen Bereichen nochmals gewachsen. Bei den laufenden Beiträgen haben wir einen Zuwachs von knapp fünf Prozent erzielen können, während der Markt um zwei Prozent nachgelassen hat. Zum Wachstum hat auch das Einmalbeitragsgeschäft beigetragen. Dort kommen wir allerdings von einem extrem niedrigen Niveau. Und wir haben Regeln geschaffen, die einerseits das Kollektiv schützen und uns andererseits die Möglichkeit eröffnen, Kunden, die tatsächlich kein Arbitragegeschäft, sondern eine sinnvolle Kapitalanlage wollen, eine attraktive Option zu bieten. Zudem ist immer auch zu hinterfragen, um welche Art von Einmalbeitragsgeschäft es sich inhaltlich handelt. Da wir allein in der betrieblichen Altersversorgung ein Wachstum von fast 120 Prozent haben und dort stets ein hoher Einmalbeitragsanteil anfällt, stammt daher natürlich schon ein gewisser Teil des Wachstums.

Cash.: Gibt es Rahmenbedingungen für das Einmalbeitragsgeschäft in Ihrem Haus?

Karsten: In der Vergangenheit haben wir uns gegenüber dem Einmalbeitragsgeschäft stets sehr zugeknöpft gezeigt. Diese restriktive Haltung haben wir mit verschiedenen Maßnahmen dergestalt fortgesetzt, dass wir zum Einen Höchstbeiträge definiert haben. So sind wir eher in kontrollierbaren Größen von unter 100.000 Euro aktiv. Zum Anderen sind die Tarifkonstellationen so gestaltet, dass eine Vertragsbindung von weniger als drei Jahren absolut unrentabel für den Investor ist. Damit haben wir Regeln geschaffen, die auf der einen Seite das Kollektiv schützen und uns auf der anderen Seite die Möglichkeit eröffnen, Kunden, die tatsächlich kein Arbitragegeschäft, sondern eine sinnvolle Kapitalanlage wollen eine attraktive Option zu bieten.

Cash.: Wie viele Mitbewerber haben Sie Ihre Überschussbeteiligung aktuell gesenkt

Karsten: …von 4,6 auf 4,4 Prozent. Auf diesem Niveau und mit einer Gesamtverzinsung von über fünf Prozent liegen wir im Marktvergleich in der absoluten Spitzengruppe. Ich gehe zudem fest davon aus, dass wir das Niveau nicht nur halten, sondern auch ausbauen werden. Langfristig wird das auch positive geschäftliche Konsequenzen mit sich bringen. Qualität, Nachhaltigkeit und finanzielle Solidität eines Unternehmens rücken immer mehr in den Vordergrund.

Seite 2: Karsten über die Notwendigkeit und Wirkung von Imagekampagnen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...