Anzeige
30. November 2012, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erwerbsunfähigkeit: Deutsche setzen auf Unfallpolice

Obwohl sich die Mehrzahl der Berufstätigen über die Wichtigkeit der Einkommenssicherung im Klaren ist, vernachlässigen die meisten zentrale Risikoquellen. Das zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts MRKT im Auftrag der Versicherungsgruppe Die Bayerische.

Erwerbsunfähigkeit

Demnach wünschen sich 73 Prozent der Deutschen eine umfassende und individuelle Beratung zum Thema Einkommenssicherung.

Allerdings ist die Bereitschaft, sich konkret gegen das Erwerbsunfähigkeitsrisiko zu schützen sehr unterschiedlich ausgeprägt: Knapp zwei Drittel der Erwerbstätigen wollen sich wahrscheinlich gegen schwere Unfälle absichern. Bei Erkrankungen ist lediglich jeder Dritte bereit, finanzielle Mittel zu binden.

Dies erscheint paradox, denn nach den häufigsten Ursachen der Erwerbsunfähigkeit gefragt, gaben 85 Prozent der Teilnehmer psychische Erkrankungen an, gefolgt von schweren Unfällen (81 Prozent), Schlaganfall (79 Prozent) und Erkrankungen der Wirbelsäule (77 Prozent).

Obwohl die überwiegende Anzahl der Befragten das Risiko krankheitsbedingt erwerbsunfähig zu werden höher einschätzt, ist die Vorsorgebereitschaft in diesem Bereich geringer.

Zentrales Risko bei Erwerbsunfähigkeit: Krankheit

Wirft man einen Blick auf die Ursachen der Behinderung bei schwerbehinderten Menschen, bestätigt sich die Angst der Deutschen. Die überwiegende Mehrheit aller Behinderungen (knapp 82 Prozent) geht auf allgemeine Erkrankungen zurück – gerade einmal 2,3 Prozent sind unfallbedingt.

Erwerbsunfähigkeit

Demzufolge scheint es in diesem Bereich einen hohen Beratungs- und Aufklärungsbedarf zu geben.

Zu diesem Fazit kommt auch Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen: “Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig eine nachhaltige Beratung für die Kunden ist. Wir haben uns zielgerichtet mit unserem Beratungsansatz Diagnose X und mit maßgeschneiderten Produkten zur Einkommenssicherung auf diese Bedürfnisse eingestellt.”

Im Rahmen der Umfrage wurden 600 Berufstätige der Kernzielgruppe 20 bis 50 Jahre im Bundesgebiet befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Es ist eine Sache der eigenen Prioritäten. Jeder hat die Wahl zwischen täglich einem teuren Coffee to go und einer vernünftigen Berufsunfähigkeitsversicherung :-)

    Kommentar von Birgit Wichert — 11. Dezember 2012 @ 16:26

  2. Der Verbraucher entscheidet im Zweifel in Abhängigkeit von der Beitragshöhe…vor allem, wenn ihm der Unterscheid zwischen Unfall und BU nicht klar ist.

    Kommentar von Natalie Lennert — 30. November 2012 @ 14:04

  3. Hauptverantwortlich ist das mangelnde Verständnis der Begrifflichkeiten und damit die Aufklärung im Bereich der Arbeitsunfähigkeit. Otto-Normalverbraucher hat schwierigkeiten all die Definitionen auseinander zu halten, und wenn der Unfallversicherungsschutz nur einen Bruchteil der Berufsunfähigkeitsversicherung ausmacht ist dies häufg verlockend. Berater und insbesondere Versicherungsmakler sind hier in der Pflicht und besonders gefordert im Kundeninteresse für Versicherungsschutz zu sorgen.

    Kommentar von André Perk - FINANCEDOOR GmbH — 30. November 2012 @ 11:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...