Anzeige
3. Juli 2012, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helvetia: Komposit komplett neu

Unter dem Namen PrivateLine hat der Schweizer Versicherer Helvetia seine Komposit-Produktpalette gänzlich neu gestaltet. Seit 1. Juli sind Haftpflicht-, Hausrat-, Wohngebäude- und private Unfallversicherungen in einer Basis- und einer Komfort-Variante erhältlich, teilt das Unternehmen mit.

Dr. Moritz Finkelnburg, Helvetia

Dr. Moritz Finkelnburg, Helvetia

Alle PrivateLine-Produkte zeichnen sich in der Komfort-Variante durch eine kostenlose „Update-Garantie“ aus, erklärt die Helvetia. Diese soll sicherstellen, dass bestehende Verträge stets an die verbesserten Bedingungen angepasst werden.

Bei allen PrivateLine-Versicherungen könne zudem der „Baustein ARAG JuraTel“ in Kooperation mit dem Rechtsschutzversicherer Arag hinzugewählt werden. Darin enthalten sei beispielsweise eine telefonische Erstberatung durch zugelassene Rechtsanwälte in allen Rechtsangelegenheiten, heißt es.

Ebenfalls für alle Tarife gilt, dass sich die Prämienzahlung bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit um bis zu zwölf Monate aussetzen lasse. Wer mehrere Verträge bei der Helvetia abschließt, soll zudem bis zu 15 Prozent Rabatt auf die Versicherungsprämie erhalten.

Weitere Neuerungen in den jeweiligen Helvetia-Sparten im Überblick:

Bei der Hausratversicherung verzichtet die Helvetia auf Leistungskürzungen bei grober Fahrlässigkeit. Ab sofort sollen Seng- und Schmorschäden zum Neuwert mitversichert sein. Der „Baustein Unterwegs“ soll den Besitz auch außerhalb der eigenen vier Wände versichern.

In der Privat-Haftpflichtversicherung sind Sach-, Personen- und Vermögensschäden pauschal bis 15 Millionen Euro versichert, mit dem „Baustein Plus“ kann die Versicherungssumme auf 50 Millionen erhöht werden. Zudem sind ab sofort Schäden bis 100.000 Euro durch Kinder und Enkelkinder bis sieben Jahre mitversichert, die für ihre Taten noch nicht verantwortlich gemacht werden können (Deliktunfähigkeit). So genannte Gefälligkeitshandlungen – etwa bei Umzugshilfe – sind jetzt im Leistungskatalog ebenso enthalten wie Schäden bei Verlust fremder Schlüssel bis 100.000 Euro.

Neu in der Unfall-Versicherung ist der „Reha-Manager“. Ab einem Krankenhausaufenthalt von mindestens zehn Tagen oder einem Invaliditätsgrad von mindestens 20 Prozent soll der Reha-Experte der Helvetia alle medizinischen, beruflichen und pflegerischen Fragen beantworten helfen. Erstmals eingeschlossen sind auch Schäden durch so genannte Eigenbewegungen, wie etwa Bänderrisse durch Umknicken beim Fußball-Spielen, erklären die Schweizer.

Neu in der Wohngebäudeversicherung ist, dass laut Helvetia ab sofort auch der Mietausfall versichert ist, wenn das Gebäude gewerblich genutzt wurde. Der Baustein „Rohr Plus“ biete weitreichende Deckung, da Ableitungsrohre auf dem Grundstück ebenso versichert sind wie solche außerhalb des Grundstückes.

„Mit der PrivateLine bieten wir unseren Kunden modernste Versicherungslösungen, die genau ihren Bedarf treffen“, sagt Helvetia-Vorstand Dr. Moritz Finkelnburg. So hätten Kunden die Sicherheit, keine Leistungen bezahlen zu müssen, die sie nicht bräuchten. Außerdem sinke die Gefahr, wichtige Leistungen aus Versehen nicht abgedeckt zu haben. (lk)

Foto: Helvetia

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...