Anzeige
29. Mai 2012, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Skandia konzentriert sich auf vermögende Kunden

Die Skandia Lebensversicherung hat mitgeteilt, sich in Deutschland komplett neu auszurichten: Das Retailgeschäft in Berlin wird aufgegeben, im Gegenzug konzentriert sich der Versicherer am neu geschaffenen Standort Stuttgart auf das gehobene Privatkundengeschäft.

Skandia setzt auf vermögende Kunden

Die Positionierung als Investmentspezialist im deutschen Markt soll künftig vom Standort Stuttgart gesteuert werden, heißt es. Dabei werde der Bereich der Einmalbeiträge im gehobenen Privatkundensegment im Vordergrund stehen, teilt Skandia mit. Für den Retailmarkt, auf den sich der Berliner Standort bisher fokussiert hat, sei kein Neugeschäft geplant. Zurzeit laufen Gespräche und Verhandlungen mit dem Betriebsrat über „notwendige organisationelle Änderungen“. Service und Verwaltung für die Bestandskunden mit etwa 360.000 Versicherungsverträgen und einer Versicherungssumme von rund 12,4 Milliarden Euro werden aber laut Skandia weiterhin von Berlin aus gewährleistet.

Mit dem neuen Geschäftsmodell sollen künftig die durch Staatsschuldenkrise und Euroangst veränderten Bedürfnisse vermögender Kunden im Mittelpunkt stehen. Diese Zielgruppe suche nach mehr Flexibilität, höherer Kostentransparenz und einer qualitativ hochwertigen Beratung. „Die Erfahrungen der Skandia in Frankreich und Italien zeigen, dass dieses dort bereits 2009 von der Old Mutual Gruppe eingeführte Geschäftsmodell erfolgreich ist“, sagt Hermann Schrögenauer, Vorstand Marketing und Vertrieb der Skandia. „Dort vertrauen rund 91.000 wohlhabende Kunden mit einem Vertragsvolumen von 5,8 Milliarden Euro der internationalen Reputation des Unternehmens und seinen Investmentspezialisten. Deshalb entwickeln wir auch für den deutschen Markt eine Anlage- und Vorsorgelösung, die genau auf diese Zielgruppe zugeschnitten ist.“

Im Zuge der Neuausrichtung setze Skandia darüber hinaus auf alternative Vergütungsmodelle, die eine kontinuierliche und nachhaltige Qualitätsberatung durch den Vermittler fördern. Bei dem neuen Modell gehe es darum, die Kosten für eine Beratung gleichmäßiger über die Laufzeit zu verteilen. Das Unternehmen verspreche sich davon bessere Rückkaufwerte, geringere Stornoquoten und eine stärkere Kundenbindung.

Im Januar 2012 wurden bereits die zur britisch-südafrikanischen Old Mutual Gruppe gehörenden Skandia Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Polen zu der neuen Geschäftseinheit „Old Mutual Wealth Management Europe“ zusammengeführt. Die Zentrale wird nach Unternehmensangaben zukünftig in Luxemburg sein. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...