24. Juli 2013, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea.life steigt in Altersvorsorgemarkt ein

Cardea.life, eine Marke des Liechtensteiner Versicherers Prisma Life, will künftig nicht nur Biometrie-Produkte anbieten. Bis zum Jahresende 2013 soll es für alle drei Schichten der Altersvorsorge fondsgebundene Produktlösungen geben, teilt Prisma Life mit.

Altersvorsorge: Cardea.life mit neuem ProduktsortimentDie neue Fondspolice “Cardea flex plan” kann als Basisrente (“Cardea flex plan basic”), als Direktversicherung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung (“Cardea flex plan business”) oder als Privatrente (“Cardea flex plan private”) abgeschlossen werden.

Das Neuprodukt sieht laut Prisma Life vor, dass Versicherungsnehmer in der Ansparphase die Beitragshöhe nach oben und nach unten anpassen können. Darüber hinaus sind neben Beitragsfreistellungen auch mehrere Beitragspausen möglich. Es können regelmäßige Beiträge und Einmalzahlungen geleistet werden. Dabei sind Zuzahlungen sind bei beiden Beitragsvarianten möglich.

Kunde soll Portfolio nach seiner Risikoneigung zusammenstellen

Die risikogemanagte Portfolios soll der Kunde nach seiner Risikoneigung auswählen und nicht nach Asset-Klassen. Sie werden von dem privaten Bankhaus M.M. Warburg & CO verwaltet. Darüber hinaus kann der Kunde aus einer Reihe von Einzelfonds, ETFs und vermögensverwaltenden Konzepten auswählen. Letztere wurden unter anderem mit den Gesellschaften Warburg, Flossbach von Storch, der DJE Kapital AG und Morningstar umgesetzt.

Höhere Rente bei geringerer Lebenserwartung

Für Versicherte, die beispielsweise infolge einer Krankheit mit einer geringeren Lebenserwartung rechnen, besteht eine kostenlose Option (“Rente individuell”) auf eine höhere Rente. Dazu müssen sie vor Rentenbeginn eine Gesundheitsprüfung absolvieren.

“In der Regel werden private Rentenversicherungen für ein Kollektiv von sich bei Abschluss gesund fühlenden Personen kalkuliert. Mit der Rente individuell gehen wir einen neuen Weg. Wir beurteilen die Lebenserwartung von Versicherten, die glauben, eine kürzere Lebenserwartung zu haben. Auf Basis dieser Fakten kalkulieren wir die individuelle Rentenhöhe”, erklärt Markus Brugger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Prisma Life. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...