Anzeige
11. Juni 2013, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bürgerversicherung wird nicht kommen”

Ende Juni verlässt Reinhold Schulte die Führungsspitze der Signal-Iduna-Gruppe und wechselt in den Aufsichtsrat. Gleichzeitig gibt er den Vorsitz des PKV-Verbands ab. Im Interview äußert sich der Versicherungsmanager zu den aktuellen Herausforderungen in der privaten Krankenversicherung.

Bürgerversicherung

“Wir brauchen mehr denn je das duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung, um die demografischen Herausforderungen in Deutschland zu meistern.”

Cash.: Laut Medienberichten ist es für einige Privatversicherte zum 1. Mai teurer geworden. Versicherte, die deshalb wechseln wollten, stand nur noch die vergleichsweise teure Unisex-Tarifwelt zur Verfügung. Wird dadurch nicht ein „Aufflammen“ der vor einiger Zeit heftig geführten Debatte um die Beitragsanpassungen in der PKV provoziert?

Schulte: 2013 hat es für viele Millionen Privatversicherte gar keine Erhöhung gegeben – oder nur geringe Anpassungen im kleinen einstelligen Prozentbereich. Das betrifft auch die von Ihnen angesprochenen unterjährigen Beitragsanpassungen einiger weniger Versicherer, von denen wiederum einige ihren Zeitplan bereits im letzten Jahr angekündigt hatten.

Der Grund für die unterjährigen Beitragsanpassung einiger Versicherer liegt am hohen Verwaltungsaufwand zum Jahreswechsel, zum Beispiel wegen der Einführung der Unisex-Tarife, der mit den neuen Terminen im April und Mai entzerrt werden konnte.

Wenige Monate vor der Bundestagswahl wird für die PKV der politische Gegenwind aus Berlin rauer. Die Bürgerversicherung könnte bei entsprechendem Wahlausgang bereits im Jahr 2015 das Ende der PKV in der Vollversicherung herbeiführen. Hat der Signal-Iduna-Konzern für ein derartiges Szenario bereits Vorbereitungen getroffen?

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Bürgerversicherung nicht kommen wird. Wir brauchen mehr denn je das duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung, um die demografischen Herausforderungen in Deutschland zu meistern. Warum sollten wir in Deutschland ein System abschaffen, das mittlerweile in vielen europäischen und außereuropäischen Staaten als Vorbild für die eigene Gesundheitsversorgung gesehen wird?

Verbraucherschützer sagen, dass weder der Basistarif noch der geplante Nichtzahlertarif gute Alternativen seien: Der eine biete schlechte Leistungen zu überteuerten Preisen, während der andere nur im äußersten Notfall greife. Was entgegen Sie dieser Kritik und wie lautet Ihre Position zum Nichtzahlertarif?

Basistarif und Notlagentarif sind ja keine wirklichen Alternativen innerhalb des PKV-Tarifspektrums; andere Alternativen gibt es in der privaten Krankenversicherung genug. Vielmehr handelt es sich um sozialpolitische Fallschirme für Menschen in schwierigen Finanz- und Lebenslagen.

Seite zwei: Vorwurf der Rosinenpickerei

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ich teile die Prognose seit langem. Das Problem Nichtzahler gibt es in der gesetzlichen Krankenkasse auch, es wird nur dezenter veröffentlicht. Die Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht im Jahre 2008 hat Probleme befördert, die vordem elegant mit Anwartschaften zu lösen waren. Die gibt es nun “wegen wirtschaftlicher Notlage” nicht mehr, so daß selbige direkt noch einmal verschärft wird. Leider wird bei solchen Entwicklungen oftmals keine echte Expertise eingeholt, sonst müßte man andere Wege gegangen sein.

    Kommentar von Esther Mobili-Emigholz — 12. Juni 2013 @ 11:31

  2. Das ist eine wirklich gute Nachricht. Und ich kann mir auch wirklich keine Alternative vorstellen. Die Politiker die das geplant oder auch nur vorgeschlagen haben sind wirklich weit weg von der Realität.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Juni 2013 @ 18:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...