5. Februar 2013, 12:49

GDV-Präsident: “Branche muss Kritikpunkte angehen”

Der neu gewählte Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) tritt sein Amt in bewegten Zeiten an. Im Gespräch mit Cash. bezieht Dr. Alexander Erdland Stellung zu den aktuellen Herausforderungen.

GDV

Erdland: “Die Versicherer sollten verstärkt deutlich machen, dass sie mit ihren Kunden eine Solidargemeinschaft bilden. Diesen Zusammenhang wollen wir hervorheben.”

Cash.: Herr Dr. Erdland, die Politik engt den Handlungsrahmen der deutschen Versicherungswirtschaft zunehmend ein. Wo kann und muss der GDV unter Ihrer Führung die Akzente setzen und welche Herausforderungen erwarten Sie in Ihrer Amtszeit?

Erdland: Zunächst zu den aktuellen Großbaustellen, die herausfordernd für uns sind: Da ist zum einen Solvency II. In diesem wohl wichtigsten Regulierungsprojekt der europäischen Versicherungswirtschaft sind wesentliche Weichen nach wie vor nicht gestellt.

Insbesondere fehlt weiterhin eine geeignete Methode zur Bewertung langfristiger Garantien in der Lebensversicherung. Deren Ausgestaltung wird mit darüber entscheiden, in welcher Form wir in der Lebensversicherung zukünftig Garantien anbieten.

Darüber hinaus wird auch in diesem Jahr die Finanz- und Staatsschuldenkrise ein zentrales Thema bleiben. Wir werden uns in die Debatte zur Überwindung der Schuldenkrise und einem möglichen Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik einbringen.

Derzeit ist kein kurzfristiges Ende der aktuellen Niedrigzinspolitik in Sicht. Welche Probleme ergeben sich speziell aus der Niedrigzinsphase und was erwarten Sie sich dabei von der Politik?

Je länger die Zinsen auf dem niedrigen Niveau verharren, umso schwieriger wird es für die Lebensversicherungen, die Folgen für ihre Kunden abzufedern. Das gilt vor allem in Verbindung mit der derzeitigen, fehlerhaften Beteiligungsregelung an den Bewertungsreserven von Zinspapieren. Sie ist ökonomisch nicht nachvollziehbar. Schließlich handelt es sich lediglich um befristete Buchreserven.

Die aktuelle Regelung zwingt die Versicherer zu Zusatzausschüttungen aus der Substanz zum Nachteil der Versichertengemeinschaft. Eine Korrektur dieser Regelung ist deshalb wichtig.

Wie bewerten Sie die aktuellen Urteile zu unwirksamen Klauseln bei bestimmten Versicherern?

Die damit verbundenen Rechtsrisiken gefährden zunehmend die langfristigen Geschäftsmodelle der Versicherer. Gerichtsurteile, die rückwirkend die Grundlagen von vor Jahren oder Jahrzehnten geschlossenen Verträgen ändern, sind problematisch. Sie machen langlaufende Verträge unkalkulierbar.

Doch darauf sind wir angewiesen – Risiken kalkulierbar zu machen und auf dieser Basis Lösungen für die Menschen anzubieten. Hier brauchen wir größere Rechtssicherheit und damit Planbarkeit.

Was ist die Aufgabe im Verband, die Sie als erstes angehen werden?

Große Priorität hat, an dem Ansehen unserer Branche zu arbeiten. Das ist in der Wahrnehmung verbesserungswürdig und hat direkte Auswirkungen auf den Markt und die Politik.

Die Branche muss berechtigte Kritikpunkte angehen und zeigen, dass sie zu Veränderungen bereit ist. Aber auch unberechtigte Kritik sollte klar benannt und durch bessere Erklärung aufgelöst werden.

Es ist darüber hinaus an der Zeit, die Leistungsfähigkeit der Versicherer offensiver und deutlicher herauszustellen. Damit meine ich nicht nur im Einzelnen unsere Produkte und den Service, den wir bieten.

Ich meine auch die gesellschafts- und sozialpolitische Verantwortung, die wir wahrnehmen, bis hin zur volkswirtschaftlichen Bedeutung der Versicherer in Deutschland und Europa.

Viele wissen gar nicht, dass Versicherer dank ihrer Investitionen eine Vielzahl an Innovationen begleiten, wie beispielsweise im Energie- und Umweltsektor. Es ist unser Ziel, das stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Bei der Verabschiedung Ihres Amtsvorgängers Rolf-Peter Hoenen auf dem Versicherungstag 2012 lobten Sie dessen GDV-Präsidentschaft als „vorbildlich“. Welche Dinge werden Sie von ihm übernehmen?

Es sind vor allem die Bemühungen um mehr Verbraucherschutz. Dazu gehört der Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen ebenso wie die erweiterte Zuständigkeit des Versicherungsombudsmanns oder die Verbandsempfehlung einer Gesamtkostenquote für die Lebensversicherung, um einige Stichworte zu nennen.

Der Ende 2010 eingeführte Verhaltenskodex für den Vertrieb wurde im vergangenen Jahr zudem inhaltlich weiterentwickelt und konkretisiert. Aber nicht nur das. Er hat auch verpflichtenden Charakter bekommen. Die Unternehmen werden die Implementierung des Kodex künftig extern überprüfen lassen.

Hier halte ich es mit meinem Vorgänger und bin sicher, die Unternehmen werden diesen Kodex mit Leben füllen, und dem entstandenen Negativbild positive Praxisbeispiele entgegensetzen.

Ziel ist es darüber hinaus, die Vermittlungsqualität in unserer Branche weiter zu stärken.

Zum Lesen des kompletten Artikels bestellen Sie die aktuelle Ausgabe 2/2013 beim Cash.-Einzelverkauf.

 

Interview: Lorenz Klein

Foto: GDV / Uli Jooss


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

01/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Rentenfonds – Cyber-Policen – Secondhand-Fonds – Metropolen im Immobilien-Check – Vertrieb 2015

Ab dem 11. Dezember im Handel.

12/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – Kinderpolicen – Wohntrends – Leads – Besteuerung von Fonds

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ex-Swiss-Life-Manager leitet Serviceunternehmen für Vertriebe

Matthias Jacobi (49) wird zum 1. Januar 2015 Vorstand der Prof IT Konzept AG. Mit Beendigung seines Vertrages zum 31. Dezember 2014 übernimmt der ausscheidende CMO der Swiss Life AG – Niederlassung für Deutschland ‐ die operative Verantwortung für das neu gegründete Serviceunternehmen für Vertriebsgesellschaften mit dem Namen Prof IT Konzept AG.

mehr ...

Immobilien

Comdirect: Anteil der Mieter in Deutschland rückläufig

Im Vergleich zum Oktober ging der Anteil an Mietern von 45 Prozent auf 41 Prozent zurück, während die Zahl der Eigentümer im gleichen Zeitraum von 54 auf 57 Prozent anstieg. Dies zeigt der aktuelle Comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung, der im Dezember mit 113,8 Punkten sein Allzeithoch erreichte. 

mehr ...

Investmentfonds

Russland: Situation weiterhin unsicher

Die russische Regierung ergreift die richtigen Maßnahmen, die Lage bleibt jedoch vorerst volatil.

Marktkommentar: Michael Levy, Barings

mehr ...

Berater

PKV-Vertrieb: Krisengewinner Ausschließlichkeit

Nach einem Rückgang des Neugeschäfts 2013 in der Privaten Krankenversicherung (PKV) um circa 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, erwarten immerhin vier von zehn Versicherungsgesellschaften (38 Prozent) wieder eine Belebung für das laufende Jahr (2013: 18 Prozent).

mehr ...

Sachwertanlagen

IVG-Chef: Kein Verkauf der Institutional Funds

Ralf Jung, CEO der IVG Immobilien AG, hat auf der Hauptversammlung des Unternehmens Marktgerüchte um einen geplanten Verkauf der IVG Institutional Funds GmbH dementiert. “Die IVG Institutional Funds GmbH bleibt eine Beteiligung der IVG Immobilien AG”, stellte Jung klar. Das Ergebnis der Prüfung der strategischen Optionen sei eindeutig ausgefallen.

mehr ...

Recht

Zweitmarktfonds: Wer leistet bei Rückforderungen?

Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Zacher zur Frage, ob im Fall einer Rückforderung von Ausschüttungen der neue Anteilseigner oder der Vorbesitzer die Rückzahlung zu leisten hat.

mehr ...