Anzeige
29. April 2014, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Aktuare fordern mehr Kapitaldeckung

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) fordert mehr Kapitaldeckung in der Altersvorsorge. Das gegenwärtig finanzierbare Rentenniveau von etwa 47 Prozent werde deutlich abnehmen, warnte die DAV anlässlich ihrer Jahrestagung in Bonn. Die Hoffnungen der Aktuare ruhen vor allem auf der Betriebsrente.

Altersvorsorge: Aktuare fordern mehr Kapitaldeckung

Gefülltes Plenum: Mehr als 1.400 Versicherungsmathematiker nehmen nach Angaben der DAV an der Jahrestagung der Deutschen Aktuarvereinigung 2014 in Bonn teil.

Die kapitalgedeckten kollektiven Systeme seien mehr denn je gefordert, “für eine nachhaltige, das heißt effiziente und sichere Ergänzung der gesetzlichen Renten zu sorgen”, heißt es in einer Mitteilung. Angesichts der mittelfristig wenig positiven Perspektiven für die gesetzliche Rentenversicherung sollte es zu einem stärkeren Ausbau der Kapitaldeckung über die betriebliche Altersversorgung (bAV) und über kollektive Versicherungslösungen kommen, so die Forderung der DAV.

“Ziele der Riester-Reform bei weitem nicht erreicht”

Die Bilanz der Riester-Rente bewerten die Versicherungsmathematiker hingegen eher kritisch: Zwar habe die Riester-Reform vor fast 15 Jahren den mit Kapitaldeckung finanzierenden Versorgungssystemen einen gewissen Auftrieb gegeben. Doch das angestrebte Ziel einer breiteren und ausreichenden Gesamtversorgung sei “bei weitem nicht” erreicht worden, erklärt die DAV.

Den kapitalgedeckten Systemen sei es zwar weitestgehend gelungen, den mit der Verlängerung der Lebenserwartung verbundenen künftigen Mehraufwand vorzufinanzieren, loben die Aktuare. Doch hätten “steuerlich begrenzte Zuführungsmöglichkeiten”, die Finanzmarktkrisen sowie die sich anschließende Niedrigzinsphase die Leistungskraft der kapitalgedeckten Systeme zusätzlich beeinträchtigt. Das ursprüngliche Ziel, den Anteil der Kapitalansammlung an der allgemeinen Gesamtversorgung zu erhöhen, sei damit verfehlt worden.

Auf die ausdrückliche Zustimmung der DAV stößt die berufsständische Versorgung. Diese habe sich als äußerst anpassungsfähig und leistungsstark erwiesen, heißt es. Um dies für die Zukunft sicherzustellen, dürfe die Eigenständigkeit und Funktionsstärke der berufsständischen Versorgung nicht von außen beeinträchtigt werden, fordert die DAV.

Nicht nur auf gesetzliche Rente fokussieren

Kritisch beäugt die DAV die versprochenen Wohltaten der großen Koalition in der Rentenpolitik, wie etwa die Rente mit 63: Die vorgesehenen Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der steigende Finanzbedarf bei den Beamtenpensionen dürften nicht dazu führen, so die DAV, dass der Staat die Finanzierungsmöglichkeiten der kapitalgedeckten Altersvorsorge einschränke.

Angesichts der kürzer gewordenen Ansparzeiten sollte der Gesetzgeber vielmehr die Kapitaldeckung weiter ausbauen und seine Förderung auf “echte Altersvorsorgemaßnahmen” konzentrieren. Die vielfältigen Formen der bAV sowie kollektive Versicherungslösungen böten hierzu die geeigneten Durchführungswege. (lk)

Foto: DAV / Michael Fahrig

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...