31. März 2014, 10:50

Bewertungsreserven: “Kunden werden gegeneinander ausgespielt”

In der Diskussion um ein Ende der Ausschüttung der Bewertungsreserven in der Lebensversicherung haben sich die Fronten zwischen Versicherern und Verbraucherschützern verhärtet. Cash. sprach mit Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV), über seinen alternativen Vorschlag zur Kappung der Bewertungsreserven und was verunsicherte Kunden tun sollten.

Bewertungsreserven

“Wenn die Versicherungswirtschaft es ernst meint, dass sie eine soziale Verantwortung übernehmen will, dann sollte sie den Kunden reinen Wein einschenken und nicht verschiedene Kundengruppen gegeneinander hetzen.”

Cash.: Der Bund der Versicherten hat das geplante Hilfspaket der Bundesregierung für die Lebensversicherer scharf kritisiert: Der BdV warnte vor einem “hysterischen Schnellschuss” und warf der Regierung vor, sich “zum Handlanger der Versicherungsbranche” zu machen. Im Gegenzug sprach Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) von einer von den “Verbraucherschützern getriebene Massenhysterie”. Derlei Verbalscharmützel dürfte viele Kunden zusätzlich verunsichert haben. Wäre es nicht höchste Zeit für einen konstruktiven Dialog?

Kleinlein: Ganz richtig, den konstruktiven Dialog wünschen wir uns seit November letzten Jahres. Da haben wir bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. Aufgegriffen hat das aber niemand. Stattdessen hörten wir Monate später von dem geplanten Schnellschuss der Regierung.

Und auch die Versicherer selbst sind unbeweglich: Kürzlich habe ich auf dem Vorlesungstag des Instituts für Versicherungswissenschaften in Leipzig mit Torsten Oletzky von der Ergo darüber diskutiert, dass wir eine Lösung für den Umgang mit den verschiedenen Reserven diskutieren sollten und dabei eben auch die Frage der Bewertungsreserven lösen können.

Als Antwort kam Ablehnung, da nach seiner Ansicht nur und ausschließlich über Bewertungsreserven diskutiert werden sollte. Nach allem was man hört, ist auch der Lobbyverband stur ausschließlich auf die Bewertungsreserven fixiert.

Sie sagten kürzlich, der BdV wolle die verschiedenen Reservetöpfe der Versicherer “neu ordnen, fair verteilen und zusammen mit der Mindestzuführungsverordnung austarieren”. Warum sehen Sie Handlungsbedarf an der bestehenden Verteilungsarithmetik und wie sähe Ihre Lösung in der Praxis aus?

Das derzeitige Verfahren in Sachen Bewertungsreserven ist ungeeignet. Es gibt also Handlungsbedarf. Zusätzlich schlummern aber in der Zinszusatzreserve weitere 13 Milliarden. Hier besteht Unklarheit, was mit diesen Mitteln geschieht, wenn sie frei werden.

Daneben gibt es die freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB), die zwar formal den Kunden gehören, an die aber kein Kunde herankommt und stattdessen den Eigenkapitalbedarf mindern. Indirekt profitieren also Unternehmen und Aktionäre.

Seite zwei: “Alle Kunden gleich schlechter gestellt”

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

2 Comments

  1. Wynn documented revenue before last number of quartersit could possibly preserve stagnating, or maybe counterpicking. fdkddggdbedf

    Kommentar von Johnk538 — 13. Juni 2014 @ 08:04

  2. Wo er recht hat, hat er recht!

    Kommentar von Rolf — 5. April 2014 @ 23:54

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

CDU: Renteneintritt an Lebenserwartung koppeln

In der CDU wird der Ruf nach einer Anhebung des Rentenalters lauter. Nach der Jungen Union (JU) regen laut “Bild”-Zeitung auch CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn und der Vorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl Laumann, an, das Renteneintrittsalter ab 2030 nicht mehr starr festzuschreiben, sondern entsprechend der Lebenserwartung ansteigen zu lassen.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft verdoppelt Wachstum

Die deutsche Konjunktur hat zum Jahresbeginn die Drehzahl kräftig erhöht. Sie wächst so stark wie seit zwei Jahren nicht. Ob sie das hohe Tempo halten kann, ist allerdings fraglich.

mehr ...

Berater

Commerzbank will Synergien mit Online-Bank Comdirect ausloten

Die Commerzbank will die Stärken ihrer Online-Tochter Comdirect bei ihrem Konzernumbau künftig breiter nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC: Umsatzerlöse rückläufig

MPC Capital hat im ersten Quartal 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 8,9 Millionen Euro erwirtschaftet, nach 17,2 Millionen Euro im Vorjahr. Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen weiterhin von einem Umsatzwachstum von mindestens zehn Prozent aus.

mehr ...

Recht

BU-Beantragung: Der Ehrliche ist der Schlaue!

Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) beantragen zu können, muss der zukünftige Versicherungsnehmer eine Fülle von Angaben im Antrag des Versicherers machen. Die darin gestellten Fragen sollte der Versicherungsnehmer unbedingt vollständig und ehrlich beantworten.

Björn Thorben M. Jöhnke, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...