Anzeige
Anzeige
31. März 2014, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer startet fondsbasierte BU

Die Gothaer Lebensversicherung bietet ab sofort eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf Fondsbasis an. Die neue “Gothaer BU Invest” soll dem Kunden ermöglichen, ein Fondsguthaben zu vergleichsweise niedrigen Beiträgen aufzubauen, aus dem später der höhere Risikobeitrag finanziert werden kann.

BU: Gothaer startet fondsbasierte Risikoabsicherung

Unternehmenssitz der Gothaer in Köln.

Statt im konventionellen Deckungsstock werden die Beiträge des BU-Invest-Versicherten in bis zu zehn auswählbare Publikumsfonds angelegt. Das über die Jahre aufgebaute Fondsvermögen solle dazu genutzt werden, den mit dem Lebensalter steigenden Risikobeitrag zu finanzieren, erläutert Gothaer-Produktmanager Carsten Hölzemann. Dadurch sei das Produkt günstiger als eine herkömmliche BU.

Bei anhaltender Börsenflaute sind Beitragssteigerungen möglich

Die Gothaer kalkuliert mit einer durchschnittlichen jährlichen Wertentwicklung der Fonds von 6,8 Prozent. Wird diese Performance übertroffen, winkt den Kunden eine Beitragsrückerstattung. Dies sei jedoch nicht der Zweck des Produkts, betont BU-Experte Hölzemann.

Erfolgt hingegen über einen längeren Zeitraum ein Börsenabschwung, so drohen Beitragserhöhungen. Wann diese eintreten könnten, erklärt Hölzemann anhand eines “Worst-Case-Szenarios”: Ein 30-jähriger Kunde, der eine BU-Invest-Police mit 30 Jahren Laufzeit und 1.000 Euro Rente abschließt, startet demnach bei 30,37 Euro Monatsbeitrag. Steht nach elf Jahren eine durchschnittliche Wertentwicklung von null Prozent zu Buche, so wird dem Kunde eine Beitragserhöhung auf 33 Euro empfohlen. Nach insgesamt 17 Jahren Stagnation wären erneut zwei Euro mehr, also 35 Euro, fällig.

Lehnt der Kunde die Erhöhungen ab, so wäre das Fondsvermögen bei einer fortlaufenden Stagnation nach 23 Jahren Laufzeit aufgebraucht und damit der Versicherungsschutz gefährdet. Statt einer Beitragserhöhung sei theoretisch auch eine Leistungssenkung möglich. Dies sei aber nicht zu empfehlen, sagt Hölzemann, denn mit jedem Karriereschritt steige meist auch das abzusichernde Einkommen.

Nachversicherungsgarantien ermöglichen höhere Rente

Über Nachversicherungsgarantien kann die Rentenhöhe der BU-Invest ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöht werden. Dies sei deshalb sinnvoll, so die Gothaer, da Ereignisse wie Heirat oder Geburt eines Kindes ebenfalls den Absicherungsbedarf erhöhten. Darüber hinaus ist eine Beitragsdynamik möglich. Zusätzlich kann zu Vertragsbeginn auch eine Leistungsdynamik zur garantierten Erhöhung der Berufsunfähigkeitsrente im Leistungsfall eingeschlossen werden.

Weitere Merkmale der BU-Invest sind unter anderem der Verzicht auf eine abstrakte Verweisung und eine lebenslange Rentenzahlung im Pflegefall. Mit diversen finanziellen Zusatzleistungen wie Reha-Zahlungen nach einem Unfall sowie Wiedereingliederungs- und Umorganisationshilfen werde der BU-Schutz komplettiert, so die Gothaer. (lk)

Foto: Gothaer

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch Hall reagiert auf Niedrigzins mit Rückstellungen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall bildet Sonder-Rückstellungen, um für eine länger anhaltende Niedrigzinsphase gerüstet zu sein. Dass viele Kunden ihre Bauspar-Darlehen nicht mehr abrufen, setzt die Branche unter Druck.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...