Anzeige
Anzeige
20. März 2014, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktinformationsblätter: Versicherer halten am Kleingedruckten fest

Das Institut für Transparenz (ITA) übt Kritik an den Produktinformationsblättern (PIBs) von Risikolebensversicherungen mit Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ). Eine marktübergreifende Untersuchung von 76 PIBs von 51 Anbietern habe zu “durchwachsenen” Ergebnissen geführt, teilt das ITA mit.

Dr. Mark Ortmann, ITA

Dr. Mark Ortmann: “Einige Anbieter haben bis heute nicht verstanden, dass der Wurm dem Fisch und nicht dem Angler schmecken muss. Transparente Unterlagen, ganz besonders Produktinformationsblätter, müssen für den Kunden verfasst sein.”

Neun Produktinformationsblätter von acht Anbietern fielen beim Test durch. Immerhin sieben Lebensversicherer hätten bei den PIBs zu ihren elf Tarifen “viel richtig gemacht” und dafür die Höchstnote “sehr gut” erhalten, lobt das ITA.

Ortmann: Branche droht staatliche Überwachung

“17 Anbieter mit 32 PIBs haben sehr gut oder gut abgeschnitten – das ist mehr als nur ein Anfang. Aber acht Anbieter mit neun Produktinformationsblättern haben unseren Transparenz-Index nicht bestanden – das sind immer noch zu viele”, kommentiert Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des ITA, die Ergebnisse, die das Institut auf seiner Webseite veröffentlicht hat.

“Mir ist es völlig schleierhaft, warum die gesetzlichen Vorgaben, so wie das ITA sie versteht, auch sechs Jahre nach Einführung der Produktinformationsblätter nicht vollständig eingehalten werden”, ärgert sich Ortmann. “Wenn die Anbieter das nicht sehr schnell selbst in den Griff bekommen, wird eine staatliche Überwachung unvermeidlich.”

Gravierende Verstöße bei Kostenangaben

Besonders gravierende Verstöße gibt es demnach bei der Angabe der Kosten: Nur 32 PIBs haben die Vorschrift des Gesetzgebers vollständig umgesetzt, wonach die jährlichen Verwaltungskosten als Anteil der Jahresprämie unter Angabe der jeweiligen Laufzeit aufzuführen ist. Das bedeute, so das ITA, dass sich 58 Prozent der Anbieter noch immer nicht vollständig an das Gesetz hielten.

Versicherer halten am Kleingedruckten fest

Auch das Ergebnis bezüglich der Schriftgröße lasse vermuten, dass die Anbieter “keinen gesteigerten Wert auf gut lesbare Produktinformationsblätter legen”, heißt es weiter. So hätten 74 der 76 PIBs das Kriterium der Mindestschriftgröße 11 pt. nicht erfüllt.

Erfreulich sei dagegen, dass 75 PIBs auf die vom Gesetz vorgeschriebenen Folgen verspäteter beziehungsweise nicht geleisteter Zahlung hinweisen. Auf die im Vertrag enthaltenen Leistungsausschlüsse weisen laut ITA sogar alle 76 analysierten Produktinformationsblätter hin. (lk)

Foto: ITA

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...