Anzeige
13. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Niedrigzins beflügelt Trend zu fondsgebundenen Produkten

Die Niedrigzinsphase macht auch vor der betrieblichen Altersversorgung (bAV) nicht halt: Während die R+V Versicherung im Geschäft mit Betriebsrenten auch weiterhin auf Produkte mit langfristigen Garantien setzt, vollzieht die Branche verstärkt den Schwenk zu fondsbasierten Lösungen.

R+V Versicherung

Rüdiger Bach, R+V-Gruppe: “Mit unserem klaren Bekenntnis zu langfristigen Garantieprodukten unterscheiden wir uns von vielen Anbietern, die verstärkt auf Produkte mit geringerer Garantie setzen.”

Rüdiger Bach ist für einen Wiesbadener Versicherungskonzern tätig, der zu den fünftgrößten bAV-Bestandsverwaltern in Deutschland gehört – der R+V-Gruppe. Er kennt den bAV-Markt in- und auswendig.

Die betriebliche Altersversorgung habe ihn während seiner gesamten beruflichen Entwicklung begleitet, sagt er. Vor zehn Jahren trat der Diplom-Betriebswirt als Direktor in die R+V Lebensversicherung ein. Heute leitet er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld der betrieblichen Altersversorgung.

Mit dem Erreichten zeigt sich Bach überaus zufrieden: Seit 2004 haben sich die Beitragseinnahmen des Versicherers im Bereich bAV von knapp 500 Millionen Euro auf rund 1,4 Milliarden Euro im Jahr 2012 beinahe verdreifacht.

Im Neugeschäft 2012 konnten die Wiesbadener um satte 13 Prozent auf rund 326 Millionen Euro im Vergleich zu 2011 zulegen. Allerdings stellt sich das Wachstum innerhalb der Gruppe sehr uneinheitlich dar.

Führender Anbieter von Branchenversorgungswerken

Laut dem Branchendienst map-report wuchsen die R+V Leben, die R+V Pensionskasse, der R+V Pensionsfonds sowie der Chemie Pensionsfonds zusammen um 13,5 Prozent auf rund 318 Millionen Euro. Das deutlich geringere bAV-Neugeschäftsvolumen der beiden R+V-Töchter Condor Lebensversicherung, deren Vorstand Bach angehört, sowie Optima Pensionskasse sank hingegen um insgesamt 2,3 Prozent auf 8,3 Millionen Euro.

Von derlei Zahlenarithmethik gibt sich die R+V allerdings unbeeindruckt: Als einer der führenden Anbieter von Branchenversorgungswerken baue die R+V ihre starke Position von Jahr zu Jahr weiter aus, erklärte das Unternehmen anlässlich seiner Bilanzpressekonferenz im April.

Klares Bekenntnis zu langfristigen Garantieprodukten

“Für Unternehmen spielen in den betrieblichen Versorgungswerken Garantien und die Verlässlichkeit der Versicherungspartner eine zentrale Rolle”, beschreibt Bach sein Erfolgskonzept. “Mit unserem klaren Bekenntnis zu langfristigen Garantieprodukten unterscheiden wir uns von vielen anderen Anbietern, die verstärkt auf Produkte mit geringerer Garantie setzen.”

Dadurch baue man zusätzlich zum Kernsegment, den klein- und mittelständischen Unternehmen, auch die Marktposition bei großen Unternehmen aus, ergänzt Bach. “Das gelingt uns in den letzten Jahren immer erfolgreicher – auch in Zeiten von Niedrigzinsphasen.”

Seite zwei: Fondslösungen im Kommen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...