Anzeige
17. Februar 2014, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbekunden wollen schnelle Schadenregulierung

Schnelligkeit und Leistungen bei der Schadenregulierung sind für Selbständige die wichtigsten Aspekte bei der Auswahl von Gewerbeversicherungen, so eine Umfrage im Auftrag der Generali Versicherungen. Wichtigste Informationsquelle ist demnach das Internet.

Schadenregulierung: Leistung und Schnelligkeit für Gewerbekunden entscheidend

Für rund die Hälfte der Befragten ist die Schnelligkeit bei der Schadenregulierung das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Firmenversicherung.

Jeweils 45 Prozent der Befragten geben an, dass sie bei einer Firmenversicherung am meisten Wert auf Leistungen sowie Schnelligkeit bei der Schadenregulierung legen. Auf dem dritten Platz folge ein günstiger Preis (38 Prozent). “Wir wissen, dass der Schadenfall der Moment der Wahrheit für den Versicherer ist. Hier zeigt sich, ob er die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt. Die Ergebnisse bestätigen das”, erläutert Hermann Haas, Bereichsleiter Sach/Unfall/Haftpflicht Firmenkunden Spezial der Generali Versicherungen. Die Umfrage belege zudem, dass die Qualität einer Versicherung für die Mehrheit der Befragten wichtiger sei als der Preis.

Leistungen (51 Prozent) und Schnelligkeit (46 Prozent) bei der Schadenregulierung sind der Umfrage zufolge insbesondere Unternehmern mit einem höheren Einkommen (monatliches Haushalts-Nettoeinkommen über 2.500 Euro) wichtig. Bei Unternehmern mit einem Einkommen unter 2.500 Euro sind es demnach 38 beziehungsweise 43 Prozent.

Online-Abschlussmöglichkeit kaum relevant

Rund ein Viertel nenne einen persönlichen Ansprechpartner (24 Prozent) als wichtigsten Aspekt. Es folgen Flexibilität bei der Vertragsgestaltung (23 Prozent), ein individuelles Angebot (19 Prozent), Kostentransparenz und eine gute Erreichbarkeit des Versicherers (14 Prozent), so die Umfrage. Weniger als zehn Prozent der Befragten gaben die Möglichkeit des Online-Abschlusses beziehungsweise Kundenbonus an (sechs Prozent / drei Prozent).

Laut der Umfrage informieren Selbstständige sich bei der Absicherung ihres Betriebs am ehesten im Internet. 60 Prozent der Befragten gaben das an. Knapp dahinter folgen Versicherungsvermittler oder -makler als Ansprechpartner (55 Prozent). Rund ein Drittel würde sich demnach an berufsständische Einrichtungen wenden (38 Prozent).

Es folgen Freunde und Bekannte (22 Prozent), Unternehmensberatungen (15 Prozent) und Familienangehörige beziheungsweise Printmedien, die jeweils fünf Prozent nutzen würden. Nur eine äußert geringe Menge (zwei Prozent) würden sich in Social-Media-Kanälen dazu schlau machen. “Die Umfrage zeigt, dass das Internet mittlerweile erste Informationsquelle bei diesem Thema ist. Allerdings unterstreicht sie ebenso die hohe Bedeutung eines persönlichen, fachlich qualifizierten Ansprechpartners”, so Haas.

Für die Umfrage hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut You Gov  513 Selbstständige in Deutschland im Auftrag der Generali Versicherungen befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...