Anzeige
Anzeige
6. Januar 2014, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überschussbeteiligung 2014: Rendite-Absturz bleibt aus

In diesem Jahr sinken die Gutschriften für klassische Lebens- und Rentenversicherungen weniger stark als angenommen – die variable Überschussbeteiligung inklusive Garantiezins beträgt durchschnittlich 3,39 Prozent (2013: 3,6 Prozent).

Zinsen in Überschussbeteiligung 2014: Rendite-Absturz bleibt aus

Die anhaltende Niedrigzinsphase erhöht den Druck auf die Lebensversicherer, die Gutschriften für ihre Kunden zu senken.

Von 65 Lebensversicherern, deren Zins-Deklaration bis Jahresende 2013 vorlag, reduzierten 51 Gesellschaften die laufende Verzinsung für 2014, immerhin 14 Gesellschaften hielten diese auf Vorjahresniveau – das sind doppelt so viele wie 2013.

Im Durchschnitt reduzierte sich die laufende Verzinsung – auch bekannt als Überschussbeteiligung – um rund 0,2 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf 3,39 Prozent (siehe Tabelle).

Versicherer überraschen Experten

Aus Sicht von Branchenbeobachtern haben die Versicherer damit behutsamer an der Zinsschraube gedreht, als es die anhaltende Niedrigzinsphase vermuten ließ: “Insgesamt haben zwar wie erwartet sehr viele ihre Überschüsse gesenkt, jedoch überraschenderweise nicht in der Höhe, wie wir es erwartet haben”, sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer des Analysehauses Morgen & Morgen.

Gleichwohl bleibe der Druck auf die Überschüsse bestehen, so Schinnenburg. (lk)

Ueberschussbeteiligung Lebensversicherung-2014 in Überschussbeteiligung 2014: Rendite-Absturz bleibt aus

Fast 80 Prozent der Versicherer gehen mit reduzierten Gutschriften ins neue Jahr.

 Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo Andreas,

    anbei ein “schöner Überblick”.

    Wünsche Dir noch ein FROHES NEUES JAHR!

    Gruß

    Thomas

    Kommentar von Thomas Hügel — 8. Januar 2014 @ 09:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...