Anzeige
10. Dezember 2014, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W AG plant Delisting der LV-Tochter

Die Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) strebt für die Tochtergesellschaft Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben) den Rückzug von der Börse an und macht den Minderheitsaktionären ein freiwilliges öffentliches Kaufangebot für deren Aktien.

WW750 in W&W AG plant Delisting der LV-Tochter

W&W-Zentrale in Stuttgart

Das Angebot beträgt 17,75 Euro je Aktie. Am 10. Dezember lag der Kurs der Aktie bei 17 Euro. Das Angebot ist aus steuerlichen Gründen bis zu einer Höhe von 94,9 Prozent der W&W-Anteile an der WürttLeben begrenzt, so die Muttergesellschaft.

W&W hält 83,4 Prozent

Zugleich plant die WürttLeben das Delisting ihrer Aktien an der Börse. Die W&W AG ist derzeit zu 83,4 Prozent an der WürttLeben beteiligt, der Rest ist breit gestreut. Die Gesellschaft hatte vor dem Hintergrund des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) im Sommer 2014 angekündigt, trotz erwarteter Gewinne bis auf Weiteres keine Dividende mehr an ihre Aktionäre auszuschütten, wozu das LVRG zwingt.

Sperre betrifft Dividendenzahlungen

Die Ausschüttungssperre betrifft nur die Dividendenzahlungen an die Aktionäre. Garantiezusagen an die Kunden und die deklarierte Überschussbeteiligung sind davon nicht betroffen.

Delistung zwecks Kostensenkung

Die WürttLeben war bislang schon die einzige verbliebene im geregelten Markt notierte Lebensversicherung in Deutschland. Um die Aufstellung der W&W-Gruppe weiter zu straffen und Kosten zu senken, sei beabsichtigt, die WürttLeben vom regulierten Markt zu nehmen. Ziel sei, unter Berücksichtigung von Effizienz, Effektivität und Innovation unter den Top-Lebensversicherern auf nachhaltigem Erfolgskurs zu bleiben.

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...