Anzeige
28. April 2015, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ende von BU-Preis- und Bedingungswettbewerb erreicht”

Der Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) wandelt sich. Analysten und Vermittler achten verstärkt auf die Qualität der Kundenbetreuung im Leistungsfall. Drei Experten aus der Assekuranz diskutieren über die aktuelle Entwicklung.

Bu-rt-teilnehmer in Ende von BU-Preis- und Bedingungswettbewerb erreicht

Die Teilnehmer des Roundtables: Maximilian Beck, Basler Versicherungen (rechts), Christian Mähringer, HDI (oben) und Gordon Hermanni, Zurich Gruppe Deutschland (unten).

Cash.: Angesichts der guten Bedingungswerke in den BU-Tarifen versuchen einige Versicherer, sich als Service-Dienstleister vom Markt abzuheben, etwa indem sie auf eine stärkere Begleitung des Kunden im Leistungsfall setzen. Wie beurteilen Sie diese Strategie?

Gordon Hermanni, Leiter Vertriebsdirektion Nord der Zurich Gruppe Deutschland: Der Kunde erhält bei uns eine aktive Unterstützung, denn im Berufsunfähigkeitsfall schießen ihm verständlicherweise tausend Fragen durch den Kopf, die es zu regeln gilt. Diese Unterstützung ist fest vereinbart, sie muss also nicht extra abgeschlossen werden. Im Falle des Falles erhalten Zurich Kunden persönliche Hilfestellung durch unsere Außenregulierer. Der Kunde muss die eigene Situation nicht in Formulare eintragen, sondern kann sie im vertrauten Umfeld zeigen und erklären. Zusätzlich bieten wir Hilfe durch unseren unabhängigen Reha-Partner Reintra an. Die Unabhängigkeit ist ganz wichtig, weil sonst der, wenn auch falsche, Eindruck entstehen könnte, dass eine von uns gesteuerte Wiedereingliederung den Kunden nur deshalb wieder schnell in Lohn und Brot bringen soll, damit wir weniger zahlen müssen. Zum Glück haben die meisten Kunden selbst ein großes Interesse daran, möglichst bald in das Berufsleben zurückzukehren, weil eine Erwerbstätigkeit eben sehr stark mit gesellschaftlicher Wertschätzung verbunden ist.

Christian Mähringer, Vorstand Betrieb Leben bei HDI und Mitglied des Vorstands der Talanx Pensionsmanagement AG: Bei HDI setzen wir auf Service-Qualität. Sie gewinnt als Entscheidungskriterium für Kunden und Vermittler zunehmend an Bedeutung. Deshalb haben wir unsere Services kontinuierlich auf ein Spitzen-Niveau verbessert. Wir bei HDI sind überzeugt, dass Services im Leistungsfall am Markt weiter an Bedeutung gewinnen werden. Das liegt einerseits daran, dass der Wettbewerb bei Bedingungen und Preisen weitgehend ausgereizt ist. Andererseits bedienen Services ein fundamentales Kundeninteresse: HDI hat als einer der ersten BU-Versicherer einen “Vor-Ort-Kunden-Service” und ein sogenanntes “Teleclaiming” eingeführt.

Statt Leistungsprüfung per Schriftverkehr setzen wir auf den telefonischen und den persönlichen Kundenkontakt vor Ort. Ziel ist es, die Prüfungen möglichst einfach und transparent zu gestalten, offene Fragen möglichst direkt zu klären und im Vorfeld bei der Antragstellung den Kunden dabei zu unterstützen, alle erforderlichen Informationen zusammenzutragen. Durch den intensiven Kundenkontakt wird die Informationsqualität verbessert und Rückfragen minimiert. Diese Services werden von Kunden und Vertriebspartnern sehr gut aufgenommen. Durch das gezielte Telefon-Interview mit dem Kunden haben sich die Rückfragen zum Beruf oder zur Tätigkeit von 45 Prozent auf drei Prozent reduziert. Der Effekt ist ein kürzerer Regulierungsprozess.

Seite zwei: “Ratingagenturen greifen das Thema Service verstärkt auf”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...