Anzeige
10. September 2015, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Hoher Druck auf Banken und Versicherer

Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung erhöht sich der Transformationsdruck auf Finanzdienstleister. Das ist das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting. Insbesondere Banken stehen demnach vor einer großen Herausforderung.

Studie: Kunden und Partner treiben Digitalisierung der Finanzdienstleister voran

Die Erwartungshaltung von Kunden, die auch digital mit Banken und Versicherungen interagieren wollen, erhöht den Transformationsdruck auf die Unternehmen.

Die  Studie “Digitale Exzellenz”, die Sopra Steria Consulting gemeinsam mit der Universität Hamburg durchgeführt hat, kommt zu dem Ergebnis, dass Kunden sowie Partner von Banken und Versicherungen in zunehmendem Umfang und mit erhöhter Frequenz neue Anforderungen an die digitale Interaktion mit den Unternehmen stellen.

Banken und Versicherer sehen sich unter Druck

Banken bewerten der Studie zufolge den Transformationsdruck aufgrund veränderter Gewohnheiten und Erwartungen der Kunden und Partner auf einer Skala von eins bis fünf (höchster Wert) mit durchschnittlich 4,27. Versicherer schätzen den Druck demnach mit einem Wert von 4,33 sogar noch höher ein.

Laut der Untersuchung können die Finanzdienstleister dem Druck nur mit schneller, effizienter Vernetzung und Integration begegnen, um so digitale Verbundprodukte zu realisieren. “Das Ziel der digitalen Ko-Produktion ist die intensivere Einbindung von Kunden und Partnern in die eigenen Prozesse”, heißt es in der Studie.

Digitale Integration als Herausforderung

Jedoch existiere bei vielen der Unternehmen keine einheitliche Sicht über die verschiedenen Kanäle zum Kunden. Ebenso sei eine Anpassung der eigenen Leistungen durch die Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern auf Basis moderner Technologien bisher kaum erfolgt. Für viele Unternehmen stellt die digitale Integration von Partnern demnach eine erhebliche Herausforderung dar.

“Ein hoher Digitalisierungsgrad führt demgegenüber meistens zu einer deutlichen Reduktion von Produktions- oder Prozesskosten. Digital exzellente Unternehmen gewinnen hier doppelt, sie sind effizienter, können diese Preisvorteile an ihre Kunden weitergeben und erfüllen deren Kommunikations- und Servicebedürfnisse”, erläutert Elmar Stenzel, CRM-Experte bei Sopra Steria Consulting. “Wir sehen eine sehr starke Korrelation zwischen erfolgreichen Unternehmen und digitaler Exzellenz.”

Gerade Banken stehen der Studie zufolge vor der Herausforderung, alle digitalen Kanäle ihrer Kunden integriert zu überwachen, auszuwerten und zu steuern. “Über alle Kommunikationskanäle hinweg müssen sie ad hoc einheitliche Informationen zum Kunden vorliegen haben”, schhildert Matthias Frerichs, Leiter Digital Banking bei Sopra Steria Consulting.

Banken sollten sich daher einen Überblick über die verschiedenen digitalen Angebote anderer Marktteilnehmer verschaffen und anschließend analysieren, ob der jeweilige Ansatz auch für das eigene Unternehmen erfolgversprechend sein könnte. Auch die Einbindung der eigenen Kunden in den Digitalisierungsprozess könne sinnvoll sein, so die Studie. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...